Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist auf Platz 3 der wichtigsten Versicherungen. Warum es für dich enorm wichtig ist, sich schon in jungen Jahren als Student, Azubi und Schüler mit diesem Thema zu beschäftigen und wie du dich richtig absicherst, durch einen Beitrag, den du dir wirklich leisten kannst, sowie einige hilfreiche Insiderinformationen erfährst du im folgenden Experten-Artikel.

Warum ist die Berufsunfähigkeitsversicherung vor allem schon in jungen Jahren so wichtig und sinnvoll ?

Punkt Nr. 1:

Da du in jungen Jahren in der Regel gesünder und fitter bist, bekommst du wesentlich leichter eine günstigere Berufsunfähigkeitsversicherung.

Punkt Nr. 2:

Im Alter von 15-25 Jahren sind viele Leute sportlich sehr aktiv, weshalb ein höheres Unfallrisiko herrscht.

Wenn du dir beispielsweise das Kreuzband beim Fußballspielen reißt und du noch keine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hast, drohen dir mindestens gewisse Leistungsausschlüsse sowie Risikozuschläge.

Punkt Nr. 3:

Wenn du noch keine 5 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hast bzw. die letzten 5 Jahre nicht 3 Jahre am Stück, bekommst du bei Berufsunfähigkeit bzw. bei Erwerbsunfähigkeit genau 0 Euro vom Staat.

Punkt Nr. 4:

Wenn du heute schon weißt, dass dein zukünftiger Beruf risikoreich wird, dann sichere dir jetzt schon die niedrige Risikogruppe des Studenten, Azubis oder Schülers. Bei einer guten Versicherung bleibst du in dieser Risikoklasse und du musst nicht die jeweilige höhere Risikoklasse zahlen, wenn du zum Beispiel:

  • Handwerker
  • Künstler
  • Sportler

wirst oder du mit gefährlichen Stoffen arbeiten solltest (z.B. Chemielaborant).

Tipps, Tricks und Insiderwissen

Unser erster Tipp an dich:

Die Starter-Berufsunfähigkeitsversicherung.

Diese ist die ersten 5 Jahre niedrig und passt sich dann auf den normalen Beitrag an.

Jedoch solltest du hier folgendes beachten:

  • Lasse dir erst den Betrag zeigen, den du ohne Starter Bonus oder sonstigen Nachlässe monatlich zahlen müsstest (z.B. 42 €).
  • Anschließend werfe einen Blick auf den Betrag abzüglich des Starter Bonus (z.B. 27,10 €).
  • Nun lasse dir den Betrag nach den 5 Jahren (Starter Bonus) ausrechnen (z.B. 45,10 €).

In diesem Angebot ist die Spanne zwischen Nr. 1 und Nr. 3 (3,10 €) völlig in Ordnung. Ist diese Spanne jedoch deutlich höher, dann lohnt sich eine Starter-Berufsunfähigkeitsversicherung nicht und wir würden dir empfehlen, ein neues Angebot einzuholen.

Solltest du Interesse an einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten, Azubis und Schüler haben, kannst du dir gerne einen Termin zu unserer kostenlosen Online-Beratung buchen.

Unser zweiter Tipp:

Achte auf die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente. Falls deine Berufsunfähigkeit eine Rente von 1.000 Euro monatlich beinhaltet, mag dies für dich als Student, Azubi und Schüler vielleicht ausreichen. Jedoch steigen deine monatlichen Ausgaben je älter du wirst. Somit empfehlen wir dir mindestens eine monatliche Rente von 1.500 Euro, welche du dir jetzt in jungem Alter bereits absichern solltest. Im höheren Alter müsstest du neue Gesundheitsangaben ausfüllen, die deinen monatlichen Beitrag erhöhen.

Somit sichere dir auch hier eine „anständige“ Rente in jungen Jahren. Wenn du dir das finanziell leisten kannst, macht dies auf jeden Fall Sinn.

Der dritte Tipp:

Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) müssen zu 100% passen.

  • Der Versicherer muss auf die abstrakte Verweisung verzichten. D. h. der Versicherer kann dich nicht auf einen anderen Beruf verweisen.
  • Achte auf einen weltweiten Versicherungsschutz.
  • Bezahlung der Rente ab einer Berufsunfähigkeit von 50%, fortlaufend und ab den 1. Monat der festgestellten BU.

Berufsspezifische Klauseln der AVB:

  • Umorganisationsklausel für Selbstständige, in der ganz genau definiert sein muss, was maximal eine Umorganisation kosten darf.
  • Die Infektionsklausel ist für viele Berufsgruppen enorm wichtig. Zum Beispiel falls ein Arzt, Pfleger, etc. durch die Erkrankung von Hepatitis B ein Berufsverbot auferlegt bekommt und aus diesem Grund nicht arbeiten kann, springt für diesen Zeitraum die Berufsunfähigkeitsversicherung ein und zahlt monatlich die Rente, bis diese Person wieder arbeiten kann.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Prozessquote und die Prozesshäufigkeit.

Das heißt: In wie vielen Fällen zieht der Kunde wegen einer verweigerten BU-Leistung von Seiten der Versicherung vor Gericht und in wie vielen Fällen wurde sie zu Unrecht verweigert. Das zeigt die Zahlungsmoral und die Kulanz der Versicherung.

Diese Quote würden wir nicht außer Acht lassen, deshalb sollte sie definitiv in deine Entscheidung mit einfließen.

Der letzte Tipp:

Die Nachversicherungsgarantie:

In anlassbezogenen Fällen kannst du deine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen anpassen. Wie zum Beispiel bei:

  • Heirat
  • Kinder
  • Jobwechsel
  • Scheidung

Wichtiger sind jedoch die nicht anlassbezogenen Nachversicherungsgarantien. In denen du nach beispielsweise 5 Jahren deine Leistungen anpassen kannst, in weiteren 5 Jahren erneut und dies ohne erneute Gesundheitsfragen.

Denn stell dir vor, du müsstest die Gesundheitsfragen erneut beantworten und durch einen eventuell schlechteren gesundheitlichen Zustand würde sich dein Beitrag für die Berufsunfähigkeitsversicherung nach oben anpassen. Dies könnte dann ziemlich teuer für dich werden oder die Erhöhung ist im schlechtesten Fall erst gar nicht möglich.