Private Unfallversicherung

Private Unfallversicherung2020-10-28T08:40:33+01:00

Alle Infos von A-Z (2020)

Wenn Du herausfinden willst, ob eine private Unfallversicherung sinnvoll für Dich und Deine Familie ist, stößt Du im Internet oft auf sehr einseitige Meinungen in die eine oder andere Richtung. Damit Du dieses Thema für Dich ein für alle Mal klären kannst, wollen wir Dir in diesem Experten-Artikel alle Informationen zur Verfügung stellen, die dafür nötig sind, damit Du eine rationale Entscheidung für Dich treffen kannst, weil wie so oft gilt: Es gibt auch hier keine allgemein-gültige richtige Entscheidung für jedermann.

svg+xml,%3Csvg%20xmlns%3D%27http%3A%2F%2Fwww.w3 - Private Unfallversicherung

Übersicht zum Experten-Artikel

Wie funktioniert die private Unfallversicherung?

Was leistet eine private Unfallversicherung?

Wann leistet eine private Unfallversicherung?

Unterschiede zur gesetzlichen Unfallversicherung

Wer braucht eine private Unfallversicherung?

Welche Leistungen sollte eine private Unfallversicherung unbedingt beinhalten?

Welche Zusatzleistungen sind überflüssig?

Was besagt die Gliedertaxe?

Vergleich Unfallversicherungen

Häufig gestellte Fragen

gif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw== - Private Unfallversicherung

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL01tdmNxSFRMOFFrIiB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT48L3A+

Wie funktioniert die private Unfallversicherung

Vom Grundsatz her ganz einfach: Wenn Du durch einen Unfall eine anhaltende Beeinträchtigung Deines Körpers oder Geistes erleidest (Invalidität), dann erhältst Du vom Versicherer je nach Tarif einen einmaligen Geldbetrag und/oder eine Unfallrente ausbezahlt. Dies kann direkt nach einem schweren Unfall helfen, die damit einhergehenden Veränderungen zu finanzieren, beispielsweise den dann notwendigen Umbau Deines Hauses oder Fahrzeugs. Pauschal kann man sagen, dass Du Deine neue Lebenssituation damit finanzieren kannst. Kompliziert wird das Thema dadurch, dass es auf dem Markt unzählige Tarife gibt, die sich teilweise massivst unterscheiden. Dieser Artikel soll Dir dabei helfen zu verstehen, worauf Du bei einer privaten Unfallversicherung unbedingt achten solltest.

Der Unfallbegriff

Wichtig ist hierbei die Definition des Unfallbegriffs. Diese ist super einfach zu merken. Und zwar mit der Eselsbrücke “PAUKE”. PAUKE steht für: Plötzlich von Außen Unfreiwillig auf den Körper wirkendes Ereignis mit Gesundheitsschädigung. Dies ist tatsächlich die offizielle Definition des Unfallbegriffs. Hier trennt sich bereits das erste Mal die Spreu vom Weizen. Viele Versicherer gehen hier nämlich im Sinne des Kunden noch einen Schritt weiter und erweitern den Unfallbegriff. Das heißt konkret, dass zusätzliche Leistungen abgedeckt sind. Darauf gehen wir im weiteren Verlauf noch genauer ein.

“Ein Unfall liegt vor, wenn der Versicherte durch ein plötzlich von außen auf seinen Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet.”

Definition des Unfallbegriffs durch Versicherer

Was leistet eine private Unfallversicherung?

Im Falle einer unfallbedingten Invalidität erhältst Du eine vereinbarte Leistung vom Versicherer. Der Versicherungsschutz gilt dabei weltweit und rund um die Uhr. Die Leistungen unterscheiden sich dabei von Tarif zu Tarif. Versicherungen mit Kopf empfiehlt Dir als eines der wichtigsten Kriterien eine hohe Unfallsumme (Grundinvalidität) von mindestens 100.000€. Je nach Grad der Invalidität erhältst Du dann einen Betrag ausgezahlt. Der Grad der Invalidität wird anhand der Gliedertaxe festgelegt. Diese bestimmt wie viel Prozent der vereinbarten Grundinvalidität erhältst. Wie diese genau funktioniert erklären wir gleich noch einmal genauer. Wichtig zu verstehen ist an diesem Punkt, dass Du bei 20%-iger Invalidität 20% der Grundsumme ausgezahlt bekommst, bei 60%-iger Invalidität 60% der Grundinvalidität usw.

Passende Progression wählen

Dringend zu empfehlen ist auch die Progression von mindestens 225%-350%  der Leistung bei erhöhtem Invaliditätsgrad. Übersetzt heißt das, dass Du umso mehr Leistung erhälst, je schwerwiegender die Invalidität ausfällt. Wenn Du zu 100% invalide bist, erhältst Du dann beispielsweise 350% der vereinbarten Summe, also 350.000€. Dies ist sinnvoll, da der Bedarf umso größer ist, je schwerer der Unfall und dessen Folgen Dich treffen. 

Hohe Grundsumme ist wichtiger als hohe Progression

Hier wird oft der Fehler gemacht, eine kleine Grundsumme mit einer 1000%-igen Progression zu wählen. Beispielsweise 20.000€. Dies drückt den Betrag zwar stark nach unten, was aber daran liegt, dass die meisten Fälle sich auf eine “kleine” Invalidität von unter 20% belaufen. Gerade in diesem Fall nützt Dir die Progression überhaupt nichts. Damit Du auch dann eine ordentliche Summe erhältst, solltest Du beim Abschluss einer privaten Unfallversicherung auf diese Punkte achten.

Wann leistet eine private Unfallversicherung?

Grundsätzlich dann, wenn Du eine unfallbedingte Invalidität erleidest. Der Auszahlungszeitpunkt hängt dann von mehreren Faktoren ab. Im Allgemeinen muss die Voraussetzung erfüllt sein, dass Du unfallbedingt eine dauerhafte körperliche oder geistige Beeinträchtigung davon trägst. Da es mit der Feststellung des endgültigen Invaliditätsgrades oft mehrere Monate dauert, kann es Sinn ergeben, einen Zusatzbaustein einzubauen. Dieser dient dazu, dass Du sofort eine vereinbarte Leistung erhältst, worauf wir gleich noch einmal detaillierter eingehen werden. 

Gibt es auch Leistungen bei Berufsunfähigkeit?

Nein! Eine private Unfallversicherung ersetzt auf gar keinen Fall eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Und auch nicht umgekehrt. Das wird schnell klar, wenn man sich vergegenwärtigt, wozu diese Absicherungen eigentlich gedacht sind. Eine private Unfallversicherung ist dazu da, dass Du nach einem schweren Unfall eine hohe Geldsumme ausgezahlt bekommst, damit Du Dich auf die neue Lebenssituation einstellen kannst. Falls Du beispielsweise Dein Haus oder umbauen lassen musst. Die Berufsunfähigkeitsversicherung (Video: Brauchst du eine BU) sichert Dein geregeltes monatliches Einkommen ab, falls Du Deinen Beruf zu mehr als 50% nicht mehr ausüben kannst. Wichtig zu wissen ist dabei, dass 9 von 10 Berufsunfähigkeiten gar nicht durch einen Unfall ausgelöst werden, sondern krankheitsbedingt sind. Dies deckt die Unfallversicherung nicht ab. Genauso, wie die Berufsunfähigkeitsversicherung keinen hohen Einmalbetrag absichert. Man kann also guten Gewissens sagen, dass die private Unfallversicherung eine gute Ergänzung, aber auf keinen Fall ein Ersatz für eine private Berufsunfähigkeitsversicherung ist. 

Jetzt werden einige sagen: “Ja, aber man kann doch auch eine Unfallrente mit hineinnehmen, dann hat man doch auch eine Einkommensabsicherung”. Richtig, aber nur im Falle eines Unfalls. Nicht wenn die Ursache eine Krankheit ist. Man kann diesen Baustein also dazu nehmen, das ist aber definitiv kein Muss.

Unterschiede zur gesetzlichen Unfallversicherung

Gesetzliche Unfallversicherung

Jeder Arbeitnehmer ist per Gesetz über seinen Arbeitgeber gesetzlich unfallversichert. Die gute Nachricht: Den Beitrag zahlt Dein Arbeitgeber komplett. Träger sind dabei die dazugehörigen Berufsgenossenschaften. Abgesichert sind hierbei Berufsunfälle, Wegeunfälle und Berufskrankheiten. Als Wegeunfälle gelten Unfälle auf dem direkten Weg zur Arbeit. Wenn Du diesen Weg durch Umwege aus private Gründen ergänzt, erlischt der Schutz abgesehen von wenigen Ausnahmen. Das heißt der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt nur in einem Ausschnitt Deines Lebens. Zudem leistet diese erst ab einer Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 20%. Das heißt, wenn Du nur zu 15% erwerbsgemindert bist, zahlt die gesetzliche Unfallversicherung nicht.

Auch Selbstständige können sich freiwillig gesetzlich unfallversichern, was aber nur bedingt sinnvoll ist, wie wir gleich sehen werden.

3 von 4 Unfällen passieren in der Freizeit und im Haushalt

Jährlich ereignen sich nach der PAUKE-Definition knapp 8,5 Millionen Unfälle in Deutschland. Die meisten davon gehen glimpflich aus. Wenn Du dann aber zu denjenigen gehörst, bei denen es nicht glimpflich ausgeht, stehst Du neben dem körperlichen Schaden höchstwahrscheinlich vor einem größerem finanziellen Problem. Wenn der Unfall dann, wie 3 von 4 Unfällen, in der Freizeit passiert ist, zahlt die gesetzliche Unfallversicherung nicht. Genau dieses Risiko sichert die private Unfallversicherung auch ab. 

Private Unfallversicherung

Die private Unfallversicherung ist, wie der Name schon vermuten lässt, eine freiwillige Absicherung bei privaten Versicherungsgesellschaften. Der Schutz gilt dabei weltweit und rund um die Uhr.  Das bedeutet, dass Du dieses Risiko damit umfassend absichern kannst. Selbst wenn der Unfall während der Arbeitszeit passiert, zahlt die private Unfallversicherung noch zusätzlich zu der gesetzlichen. Hier kannst Du im Gegenzug zur gesetzlichen Unfallversicherung noch die bereits angesprochene und wichtige Einmalzahlung vereinbaren, sprich die individuelle Grundsumme. 

Grob heruntergebrochen besteht der Unterschied also darin, dass der Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung zeitlich auf die Berufstätigkeit beschränkt ist, während die private Unfallversicherung Dir weltweit und rund um die Uhr Schutz bietet.

Lohnt sich eine private Unfallversicherung?

Diese Frage kann man bei Versicherungen eigentlich kaum beantworten. Die Fragen die Du Dir hier stattdessen stellen könntest lauten: 

Kann ich mir den Worst Case finanziell leisten?

Falls Nein, frag Dich: Ist der Preis für diese Absicherung für mich stemmbar und ist er mir persönlich das auch wert?

Fall Ja, frag Dich: Will ich das in diesem Fall dann selbst bezahlen oder soll das dann nicht lieber eine Versicherungsgesellschaft machen? Die Absicherung kostet ja nicht wirklich viel. 

Je nachdem wie Du diese Fragen beantwortest, wirst Du wissen, ob es Dir diese Absicherung wert ist.

gif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw== - Private Unfallversicherung

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL3FaajFuQmNPZTRrIiB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIiBkYXRhLW1jZS1mcmFnbWVudD0iMSI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

Wer braucht eine private Unfallversicherung?

Jemand, der damit das Ziel verfolgt seine Arbeitskraft abzusichern, braucht sie dafür jedenfalls nicht. Dafür eignet sich nur eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Wenn Du zu den Menschen gehörst, die nach einem Unfall mit bleibenden Schäden rückblickend verdammt froh sein würden, dass sie irgendwann einmal eine private Unfallversicherung abgeschlossen haben, dann wäre Sie für Dich persönlich sinnvoll.

Sinnvoll für sportlich Aktive, Viel-Reiser, PKW-Fahrer

Gerade wenn Du sportlich aktiv bist, solltest Du mehr als nur einmal über eine private Unfallversicherung nachdenken. Bei vielen Versicherern gibt es da aber Ausschlüsse bezüglich Extremsportarten oder Motorsport. Wenn man das aber weiß, kann man beim Abschluss auch darauf achten, da es da von Versicherer zu Versicherer unterschiedliche Angebote gibt, die diese Risiken, gegebenenfalls auch gegen einen kleinen Aufschlag mitversichern. Dazu später mehr.

Auch für Kinder sehr sinnvoll

Auch für die kleinsten unter uns kann eine private Unfallversicherung sinnvoll sein. Diese gibt es oft auch als Zusatzbaustein bei einer guten Ausbildungsvorsorge. Gerade Kinder sind oft den ganzen Tag am toben und dadurch erhöhten Risiken ausgesetzt. Mein Neffe hat als erste Versicherung direkt eine Unfallversicherung verpasst bekommen. Da geht es mir als Onkel auch gleich besser, wenn wir draußen zusammen rumtoben. 

Rentner sind oft von Unfällen betroffen

Auch für Rentner gibt es entsprechende Tarife. Diese sind zwar nicht den ganzen Tag am herumtoben, dafür können Stürze oft schwerwiegende Schäden mit sich bringen. Das kann sinnvoll sein, wenn man seine Angehörigen in so einem Fall nicht finanziell belasten will oder überhaupt keine Angehörigen mehr hat, die das finanziell auffangen könnten. 

Welche Leistungen sollten unbedingt dabei sein?

Wie bereits erwähnt sind eine hohe Grundsumme (Faustformel 3-5 Jahresgehälter, mindestens aber 100.000€) und eine Progression von 225%-350%.  Darüber hinaus gibt es noch weitere Punkte, die wichtig, optional und unnötig sind. Auch eine Todesfallsumme ist sinnvoll, wohingegen die Unfallrente eher überflüssig ist, wenn man eine Berufsunfähigkeitsversicherung besitzt. Sollte man diese aus gesundheitlichen Gründen nicht bekommen, kann eine vereinbarte Unfallrente zumindest einen Teil des Risikos abdecken. Sie bieten allerdings keinen gleichwertigen Ersatz.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Punkte, die wichtig sind:

→ erweiterter Unfallbegriff: Dadurch leistet die Unfallversicherung auch bei Folgeschäden durch erhöhte Krafteinwirkung, falls bei einer Bewegung ohne Fremdeinwirkung ein Muskel oder eine Sehne reißen oder gezerrt werden sollten. Gerade für Sportler ein wichtiger Punkt. 

→ Mitwirkungsanteil: Dieser sollte möglichst bei 100% liegen, mindestens aber bei 50%. Der Mitwirkungsanteil bedeutet, dass Deine Dir zustehende Leistung um den Teil gekürzt wird, wie eine Vorerkrankung zu diesem Unfall beigetragen hat. Wenn Du beispielsweise Rheuma hast und nach einem Unfall Dein Knie nicht mehr bewegen kannst, ist der Unfall zwar der Auslöser, die Krankheit aber daran beteiligt. Je nach Mitwirkung wird die Leistung dann entsprechend gekürzt. Wenn Du einen Mitwirkungsanteil von 100% hast, wird die Leistung nur dann gekürzt, wenn der Unfall zu 100% auf die Vorerkrankung zurückzuführen ist. 

Also: hoher Mitwirkungsanteil!

→ kosmetische Operationen: Wenn in Deinem Vertrag eine Summe für kosmetische Operationen vereinbart ist, dann erhältst Du von der Versicherung Operationen bezahlt, die gesundheitlich zwar nicht zwingend erforderlich sind, aber dafür dienen Dein Äußeres Erscheinungsbild wieder zu verbessern. 

→ Schlaganfall, Herzinfarkt, Bewusstseinsstörungen: Sehr gute Versicherer leisten auch dann, wenn ein Unfall überhaupt erst entstanden ist, weil einer der genannten Gründe einem Unfall vorausgegangen ist. Gerade bei älteren Verträgen ist dies ausgeschlossen.

→ Alkohol und Medikamente: Einige Versicherer leisten auch dann, wenn Du bis zu einem bestimmten Pegel alkoholisiert warst. Diese Grenze variiert. Auch auf diesen Punkt kannst Du achten, wenn Du den Boden von Bier- oder Weingläsern ab und an näher erkundest. 

→ Bergungskosten: manchmal entstehen hohe Bergungskosten bei schweren Unfällen oder Unfällen an komplizierten Orten wie zum Beispiel in den Bergen oder im Urlaub an besonderen Orten. Auch hier bieten manche Versicherer eine Leistung.

→ Erstickung, Erfrieren, Ertrinken: Viele Versicherer schließen auch Schäden durch Erstickung, Erfrierungen und Ertrinken mit ein, obwohl es sich dabei per Definition um keinen Unfall handelt. 

→ Todesfallschutz: Hier kannst Du eine Summe von z.B. 10.000€-20.000€ mit hineinnehmen. Paradoxerweise aber nicht um Deine Hinterbliebenen für den Todesfall abzusichern, dafür solltest Du lieber eine Risikolebensversicherung abschließen. Diese zahlt nämlich bei (beinahe) jeder Todesursache.  Manche Versicherer gewährleisten dadurch eine sofortige Auszahlung, wenn der Grad der Invalidität noch gar nicht feststeht.

→ Vergiftung und Infektionen: Auch dieser Punkt ist bei vielen Versicherern inbegriffen, was absichert, dass auch in Folge von Invalidität durch Folgen von Zeckenbissen oder Ähnlichem gezahlt wird. 

→ Extremsport, Motorrad etc.: Extremsportarten und Motorradfahren sind bei den meisten Versicherern ausgeschlossen. Falls man in diese Gruppe hineinfällt und einem erhöhten Risiko unterliegt, sollte man die Tarife diesbezüglich vergleichen und gegebenenfalls dieses Risiko gegen einen Aufschlag einschließen.

Welche Zusatzleistungen sind überflüssig?

Wie bei fast jeder Versicherung gibt es auch hier Zusatzleistungen, die streng genommen nicht nötig sind und den Preis nur nach oben drücken. Diese sind höchstens “nice to have”.

Krankenhaustagegeld

Dadurch würdest Du für jeden Tag den unfallbedingt Du im Krankenhaus liegst je nach Vereinbarung beispielsweise 10€ am Tag erhalten. Diese 10€ werden im Fall der Fälle vermutlich nicht entscheidend sein. Diesen Mehrbeitrag kann man sich guten Gewissens sparen. Worüber man nachdenken kann ist eine Krankentagegeldversicherung.

Verträge mit Beitragsrückgewähr

Wir Deutschen lieben diesen Begriff. Am liebsten würden wir das Produkt gleich fünfmal abschließen, wenn darin der Begriff “Beitragsrückgewähr drin steht. Wenn man diese Produkte wirklich mal durchrechnet, merkt man, dass das einfach kompletter Blödsinn ist und nur einer davon profitiert: Nämlich der Versicherer. Diesen Mehrbeitrag kannst Du Dir sparen und lieber sinnvoll investieren. 

Dynamik ist nicht immer sinnvoll

Durch eine Dynamik steigt Dein Beitrag jährlich um einen gewissen Prozentsatz. Dies ist bei manchen Versicherungen super sinnvoll, nicht aber bei der privaten Unfallversicherung. Du erhältst hier eine Einmalleistung und zudem sinkt der Bedarf mit steigendem Alter wohl eher. 

 

Unfallrente

Wenn Du bereits eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung hast, ist diese nicht zwingend notwendig. Solltest Du einen Unfall mit Gesundheitsfolgen erleiden und berufsunfähig werden zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung. Für den Fall, dass Du zwar teilweise oder vollständig invalide, aber nicht berufsunfähig bist, kannst Du ja immer noch normal weiterarbeiten und benötigst kein monatliches Einkommen aus der Versicherung. Solltest Du keine BU-Absicherung wegen Deines Gesundheitszustandes bekommen, kannst Du mit der Unfallrente wenigstens einen Teil des Risiko absichern. Vergiss aber nicht, dass 90% der Berufsunfähigkeiten nicht auf einen Unfall, sondern auf anderweitige Krankheiten zurückzuführen sind. 

Übergangsleistung

Falls nach sechs Monaten immer noch kein klares Ergebnis vorliegt, erhältst Du nach 6 Monaten die vereinbarte Übergangsleistung. Hier ist es aber so, dass Du die vereinbarte Todesfallleistung gegebenenfalls sogar schon früher ausgezahlt bekommst, auch wenn noch kein klares Ergebnis vorliegt. Diesen Punkt deckt, auch wenn es etwas paradox klingt, die Todesfallsumme ab. Solltest Du wirklich Deinen Todesfall finanziell absichern wollen, dann schließe lieber eine Risikolebensversicherung ab, da diese auch bei nicht unfallbedingtem Tod auszahlt.

Was besagt die Gliedertaxe?

Die Gliedertaxe besagt genau, wie stark Du invalide bist, je nachdem welches Körperteil beeinträchtigt ist. Diese Gliedertaxe unterscheidet sich von Versicherer zu Versicherer. Stell Dir das wie einen Körper vor, an dem an jeder Gliedmaße eine Zahl steht. Steht am Knie eine 50 bedeutet das, dass Du bei diesem Versicherer zu 50% invalide wärst, falls Du vom Knie abwärts eine dauerhafte Invalidität davon trägst. Verlierst Du beispielsweise die Funktionsfähigkeit eines Fingers, bist Du bei dem einen Versicherer zu 2% invalide, bei einem anderen zu 5%. Hier ist es ratsam einen Versicherer zu wählen, bei dem die Zahlen an den Gliedmaßen vergleichsweise hoch sind, sprich Versicherer mit einer besonders guten Gliedertaxe.

Vergleich Unfallversicherungen

Über nachfolgenden Vergleichsrechner kannst du dir ganz einfach die passende Unfallversicherung heraussuchen und auch direkt online beantragen.

Unfallversicherung
Was möchten Sie versichern?
gif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw== - Private Unfallversicherung
Kombirabatte für folgende Sparten-Kombinationen berücksichtigen

Kombirabatte - Je mehr Verträge bei einer Gesellschaft, um so günstigere Preise. Welche Verträge haben Sie schon oder haben vor, sie zu versichern?

gif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw== - Private Unfallversicherung
gif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw== - Private Unfallversicherung
gif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw== - Private Unfallversicherung
gif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw== - Private Unfallversicherung
gif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw== - Private Unfallversicherung
gif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw== - Private Unfallversicherung
gif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw== - Private Unfallversicherung
gif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw== - Private Unfallversicherung
Optionale Detailfragen
* Pflichtfeld
Teilnehmende Gesellschaften

© 2020 JDC AG

Häufig gestellte Fragen

Für wen ist die Versicherung sinnvoll?2020-09-07T14:49:02+02:00

Sehr sinnvoll ist diese Absicherung für Menschen die erhöhten Unfallrisiken ausgesetzt sind, sei es durch Sport oder privates Reisen und Autofahren, aber auch für Kinder. Außerdem sollten sich insbesondere Menschen mit gefährlichen Hobbys damit näher auseinandersetzen herauszufinden, welche Versicherer diese erhöhten Risiken einschließen. Selbstständige haben keinen gesetzlichen Unfallschutz. Bei Ihnen sind also nicht einmal Wege- und Berufsunfälle eingeschlossen, wenn sie sich nicht freiwillig unfallversichert haben. Auch Arbeitnehmer können damit ihren Schutz gegen unfallbedingte Invalidität vervollständigen, da die meisten Unfälle eben nicht auf der Arbeit geschehen und somit nicht gesetzlich versichert sind.

Ist eine Unfallversicherung eine Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung?2020-09-07T14:48:23+02:00

Nein. Die Berufsunfähigkeitsversicherung dient dazu, Dein monatliches Einkommen beziehungsweise Deine monatlichen Ausgaben abzusichern, wenn Du berufsunfähig wirst. Die private Unfallversicherung hingegen soll Dir eine Einmalleistung liefern, damit Du Dich im Falle einer unfallbedingten Invalidität auf die neue Lebenssituation einstellen kannst und Veränderungen finanzieren kannst. Bedenke hierbei, dass nur knapp 10% der Berufsunfähigkeiten durch einen Unfall ausgelöst werden. Man kann die private Unfallversicherung also als eine sinnvolle Ergänzung zur Berufsunfähigkeitsversicherung sehen.

Wann werden Leistungen fällig?2020-09-07T14:47:48+02:00

Sie zahlt wenn eine der im Vertrag vereinbarten Voraussetzungen erfüllt ist. Im Allgemeinen aber, wenn Du unfallbedingt eine anhaltende Invalidität davon trägst, die voraussichtlich länger als drei Jahre besteht und auch keine Verbesserung absehbar ist.

 

Wann wird die Leistung ausgezahlt?2020-09-07T14:47:04+02:00

Sobald alle Untersuchungen abgeschlossen und der Invaliditätsgrad feststeht, hat der Versicherer einen bestimmten Zeitraum (meist 2 Wochen) um die vereinbarte Leistung zu erbringen. Da sich das gerne ein paar Monate lang hinzieht, ist es sinnvoll eine Todesfallsumme mit hineinzunehmen, da diese Summe Dir gegebenenfalls schon früher ausgezahlt werden kann (ja, auch wenn Du noch lebst, auch wenn das widersprüchlich klingt).

Habe ich weltweit Versicherungsschutz?2020-09-07T14:46:00+02:00

Versicherungsschutz gilt bei der privaten Unfallversicherung weltweit und rund um die Uhr, während die gesetzliche Unfallversicherung nur Schutz bezüglich Berufsunfällen, Wegeunfällen oder Berufskrankheiten leistet.

Wieviel kostet eine private Unfallversicherung?2020-09-07T14:45:25+02:00

Das ist eine sehr individuelle Angelegenheit. Konkret herausfinden kannst Du das mit Hilfe unseres Vergleichsrechners. Wichtig zu wissen ist hierbei: Du weißt jetzt, wenn Du den Artikel gelesen hast, an welchen Ecken und Enden Du guten Gewissens sparen kannst und wo Du es eher nicht tun solltest.

Wer bezahlt die Beiträge?2020-09-07T14:44:54+02:00

Die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung werden zu 100% von Deinem Arbeitgeber finanziert. Die private Unfallversicherung hingegen finanzierst Du allein.

Kann ich du einen Vertrag einfach kündigen?2020-09-07T14:44:12+02:00

Je nach Vertragslaufzeit kannst Du alle ein, drei oder fünf Jahre kündigen. Wir empfehlen Dir eine Laufzeit von einem Jahr zu wählen, damit Du im Zweifelsfall flexibler bist, falls sich in Deinem Leben in dieser Hinsicht etwas ändert.

Nach oben