toggle menu
toggle menu

Die Riester Rente - Alle Infos von A-Z (2020)

Die Riester Rente wurde als staatlich geförderte Altersvorsorge eingeführt, um die Lücke der gesetzlichen Rentenversicherung zu schließen, bzw. zu verkleinern. Durch staatliche Zulagen und Steuervorteile ist die Riester Rente für sehr viele Menschen eine sinnvolle Ergänzung der Altersvorsorge. 16 Millionen Menschen besitzen aktuell eine Riester Rente in Deutschland. Wie genau die Riester Rente funktioniert, welche Zulagen und Steuervorteile es gibt und worauf man bei der Wahl des Anbieters unbedingt achten sollte, erfährst du in diesem Experten-Artikel.

Riester Rente 1024x560 - Riester Rente

Wie funktioniert die Riester Rente?

Im Jahr 2002 wurde die Riester Rente im Zuge der Reform der gesetzlichen Rentenversicherung eingeführt. Grund dafür war die immer größer werdende Rentenlücke. Aktuell (2020) haben wir in Deutschland ein Rentenniveau von gerade mal 45%. So niedrig wie in fast keinem anderen Land der EU.

Die staatlich geförderte Riester Rente soll nun diese Rentenlücke schließen, bzw. zumindest einen Teil davon. Damit das für den Riester-Sparer einfacher wird, bzw. er selbst nicht so viel Kapital aufbringen muss, um die Rentenlücke zu schließen, gibt es vom Staat Zulagen und Steuervorteile.

Für Geringverdiener und Familien mit Kindern sind vor allem die staatlichen Zulagen sehr interessant und für Besserverdiener in der Regel der Steuervorteil. Dazu aber später mehr.

 

Lebenslange Rentenzahlungen

Wie die gesetzliche Rente wird auch die Riesterrente lebenslang ausgezahlt. Dies ist wichtig, da niemand weiß, wie lange man leben wird. Somit wird das Langlebigkeitsrisiko abgesichert.

Zum Rentenbeginn kann man sich einmalig 30% des Riester-Kapitals auszahlen lassen. Der Rest musst als Rente ausgezahlt werden.

 

Eingezahlte Beiträge und Zulagen garantiert

Weiterhin ist es so, dass dir der Versicherer zum Rentenbeginn mindestens die eingezahlten Beiträge und die erhaltenen Zulagen garantieren muss. Das bedeutet für dich, dass du auf alle Fälle die „Rendite“ über die jährlichen Zulagen in deinem Vertrag sicher hast. So etwas gibt es aktuell bei keinem anderen Produkt.

Wie hoch sind die Zulagen/Steuervorteile?

Wie bereits eingangs erwähnt, besteht der große Nutzen der Riester Rente in den Zulagen, die es vom Staat gibt und der steuerlichen Absetzbarkeit der Beiträge. Je nach individueller Situation macht das eine oder das andere mehr Sinn für dich. Geprüft wird das jedes Jahr im Hintergrund durch die so genannte Günstigerprüfung. Hier kommunizieren Zulagenstelle, Finanzamt und Versicherer mit einander und es wird festgestellt, ob Steuervorteil oder Zulagen für dich am günstigsten sind.

Die Zulagen müssen jedes Jahr bei der Zulagenstelle beantragt werden. Vereinfacht wird dies durch einen Dauerzulagenantrag, über welchen dein Versicherer dann jedes Jahr für dich die Zulagen automatisch beantragen kann. Diesen sollte man der Einfachheit halber direkt bei Antragstellung mit ausfüllen.

 

Welche Zulagen gibt es?

Folgende Zulagen pro Jahr gibt es:

  • Grundzulage: 175€
  • Kinderzulage für Kinder geboren vor dem 01.01.2008: 185€
  • Kinderzulage für Kinder geboren nach dem 01.01.2008: 300€
  • Einmaliger Berufseinsteigerbonus für Menschen in der Ausbildung: 200€ (sofern bei Abschluss noch keine 25 Jahre alt)

Die Zulagen in voller Höhe gibt es nur, wenn auch der dafür entsprechende Beitrag gezahlt wird. Wie sich dieser individuell berechnet, erfährst du im nächsten Abschnitt.

 

Wie sieht es mit dem Steuervorteil aus?

Zusätzlich zu den Zulagen können die Beiträge zur Riester Rente auch über die Steuererklärung in der Anlage AV  geltend gemacht werden. Maximal bis zu 2.100€ im Jahr. Sollte der sich daraus ergebende Steuervorteil die Höhe der Zulagen übersteigen, wird das Finanzamt die Differenz als Steuererstattung anerkennen.

Riester Rente – Dauerzulagenantrag stellen! (zum YouTube-Kanal)

Die Riester Rente liefert gute Renditen und ist weiter verbreitet als andere Vorsorgeformen.
Institut für Vorsorge und Finanzplanung

Wie berechnet sich der Beitrag?

Es gibt klare Vorgaben, wie sich dein individueller Riester-Beitrag berechnet, wenn du die maximalen Zulagen erhalten möchtest. Dies sollte auch immer das Ziel sein, denn nur so nutzt du die staatliche Förderung wirklich zu 100%.

 

4% vom Vorjahres-Bruttoeinkommen für maximale Zulage

Exakt 4% von deinem Bruttoeinkommen (abzüglich der Zulagen) aus dem Vorjahr musst du als Beitrag in deine Riester Rente einzahlen, damit die vollen Zulagen erhältst.

Die meisten Riester-Verträge sind leider nicht „zulagenoptimiert“, da vergessen wird, den Beitrag regelmäßig anzupassen, wenn sich das Einkommen geändert hat. Wenn du bereits eine Riester Rente hast, dann empfehle ich an dieser Stelle, dass du unbedingt mal überprüfst, ob dein Beitrag wirklich zulagenoptimiert ist.

 

Steueroptimierter Beitrag

Für Gutverdiener lohnt sich der Steuervorteil in der Regel mehr als die Zulagen. Da der maximale Beitrag zur Riester Rente 2.100€ sind (abzüglich der Zulage), wäre der steueroptimierte Beitrag für einen Single ohne Kinder 160,42€ im Monat.

2.100€ – 175€ (Grundzulage) = 1.925€

1.925€ / 12 Monate = 160,42€ Monatsbeitrag

 

Mindestbeitrag (Sockelbeitrag)

Dazu gibt es auch einen so genannten Sockelbeitrag, den man mindestens einzahlen muss. Dies sind 60€ im Jahr, bzw. 5 € im Monat. Wenn du z.B. ein nur sehr geringes Einkommen hast, dann kann es sein, dass dein zu zahlender Beitrag (abzüglich der Zulagen) bei 0€ wäre. Dennoch müssen immer mindestens 60€ im Jahr gezahlt werden in solch einem Fall.

Riester Rente – Beitrag berechnen

Riester Rente – Beitrag einfach selbst berechnen

Wer kann einen geförderten Vertrag abschließen?

Nich jeder kann eine Riester Rente abschließen. Es gibt direkt (unmittelbar) geförderte Personenkreise, indirekt (mittelbar) geförderte Personenkreise und die nicht geförderten Personenkreise, welche dann die sind, die nicht über die ersteren beiden Personenkreise abgedeckt werden.

 

Unmittelbar förderberechtigt sind:

  • Arbeitnehmer (auch Auszubildende), Bundesfreiwilligendienstleistende, sowie Studenten mit einem rentenversicherungspflichtigen Mini-Job
  • Pflichtversicherte Selbstständige
  • Beamte, Richter und Soldaten
  • Bezieher von Arbeitslosengeld I oder II oder Krankengeld
  • Erwerbsgeminderte, erwerbsunfähige und dienstunfähige Menschen

 

Mittelbar förderberechtigt sind:

  • Ehegatten von direkt förderberechtigten Personen (z.B. könntest du als Hausfrau/Hausmann dennoch eine Riester Rente abschließen, wenn dein/e Mann/Frau zum unmittelbar förderberechtigten Personenkreis gehört und selbst auch eine Riester Rente hat)

Lohnt sich ein Vertrag für dich?

Auch wenn die Meinungen hierzu in Medien und Talkshows oft auseinander gehen, so lohnt sich eine Riester Rente tatsächlich für die allermeisten Menschen. Vorausgesetzt, man hat auch eine gute Riester Rente abgeschlossen und die wichtigsten Punkte dabei beachtet. Welche dies sind, darauf gehe ich weiter unten noch ein.

 

Viele schlechte Verträge

Allerdings haben die meisten Menschen wohl eher schlechte Riester-Verträge mit unnötigen Kosten und kaum Renditechancen. Dann kann sich so etwas natürlich nicht lohnen. Egal ob Riester Rente oder eine andere Art der Rentenversicherung. An dieser Stelle empfehlen wir unseren kostenlosen RiesterCheck. Hier prüfen wir deine bestehende Riester Rente und teilen dir mit, ob du einen guten Vertrag hast, oder ob du deine Riester Rente eventuell optimieren solltest.

 

Zulagen und Steuervorteil lohnen sich

Hat man allerdings alles richtig gemacht bei seiner Riester Rente und zahlt auch den optimalen Beitrag ein (zulagenoptimiert oder steueroptimiert), dann lohnt sich die Riester Rente auf alle Fälle für dich.

Warum sollte sich ein Produkt, welches dir durch Zulagen eine jährliche garantierte Rendite erwirtschaftet (v.a. in Zeiten von Niedrig-Zinsen) und dir dazu später mal eine lebenslange Rente zahlt, nicht lohnen? Zudem müssen dir zu Rentenbeginn mindestens die eingezahlten Beiträge plus die Zulagen garantiert werden!

Natürlich hat sie sich nicht gelohnt, wenn du bereits mit 62 Jahren sterben solltest. Aber du weißt leider nicht, wann du sterben wirst. Und somit ist die Riester Rente eine absolut sinnvolle Ergänzung deiner Altersvorsorge.

Wie sieht die Besteuerung in der Rentenphase aus?

Die Riester Rente unterliegt der so genannten nachgelagerten Besteuerung. Das bedeutet, dass du die Zahlungen aus der Riester Rente (frühestens ab dem 60. Lebensjahr) mit deinem später gültigen persönlichen Steuersatz versteuern musst. Wie bei den meisten Altersvorsorgeprodukten, fällt auch hier dann die Steuer erst später an.

Der große Vorteil liegt allerdings darin, dass dein Steuersatz als Rentner mit hoher Wahrscheinlichkeit niedriger sein wird, als dein Steuersatz während deinem Arbeitsleben. Und da du die Beiträge zur Riester Rente bekanntlich von der Steuer absetzen kannst, wirst du hier unterm Strich tatsächlich Steuern gespart haben.

 

Abfindung bei zu niedriger Rentenzahlung

Sollte deine spätere Auszahlung der Riester Rente weniger als 31,25€ monatlich betragen, kannst du dir die Rente abfinden lassen (§18 SGB IV). Hier würde dann die so genannte Fünftelregelung zum Einsatz kommen. Der auszuzahlende Betrag wird durch fünf geteilt, deinem Jahreseinkommen draufgeschlagen, die Steuerlast ermittelt und dieser dann wiederum verfünffacht. In so einem Fall kann es durchaus Sinn machen, sich die Riester Rente in dieser Form in einem Jahr auszahlen zu lassen, in welchem du keinen Lohn, sondern nur noch eine Rente beziehst.

 

Keine Sozialversicherungsabgaben

Anders wie bei manch anderen Altersvorsorgeprodukten werden bei der Riester Rente keine zusätzlichen Abgaben zur Sozialversicherung fällig. Allein die Steuer ist abzutreten.

Kann man einen bestehenden Vertrag wechseln?

Ja, du kannst deine Riester Rente in der Tat jederzeit zu einem anderen Anbieter wechseln. Diese Möglichkeit ist einmalig und gibt es in der Form nur bei der Riester Rente. Der Gesetzgeber hat diese Möglichkeit eingeräumt, da man davon ausgehen musste, dass sich Riester-Produkte mit der Zeit immer weiter verbessern werden und die allerersten Riester-Renten-Versicherungen eventuell nicht unbedingt optimal sein werden. Je nach Anbieter kann eine kleine Wechselgebühr anfallen. Sollte bereits Kapital in deinem Riester-Vertrag vorhanden sein, so kann dieses auch zum neuen Anbieter mit übertragen werden (sofern dies sinnvoll ist).

 

Ein Wechsel macht in vielen Fällen Sinn

Wie bereits weiter oben erwähnt, sind die meisten Riester Renten leider nicht optimal und sollten überprüft werden. Genau dafür haben wir unseren kostenlosen RiesterCheck für dich eingerichtet, der in dieser umfänglichen Art und Weise einmalig ist in Deutschland. Wir bewerten deine Riester Rente und erklären dir anschließend genau, warum du deinen Vertrag behalten solltest oder warum wir einen Wechsel empfehlen würden und führen dann natürlich auch gemeinsam eine eventuelle Optimierung deiner Riester Rente mit dir durch. Wir gehen also den kompletten Weg mit dir, bis der Vertrag komplett gewechselt wurde und auch dein bisher angespartes Kapital in den neuen Vertrag übertragen wurde.

Darum solltest du deinen Anbieter wechseln!

Worauf solltest du beim Abschluss achten?

Wenn dies so einfach wäre, dann hätten bestimmt nicht so viele der 16 Millionen Riester-Sparer schlechte Riester-Verträge.

Es gibt essentielle Faktoren, die man unbedingt beachten muss, wenn man eine Riester Rente abschließt. Leider wird zu oft auf die falschen Punkte zu viel Wert gelegt, so dass man am Ende mit einem schlechten Vertrag da steht und dies im schlimmsten Fall nicht mal weiß.

 

Kosten des Vertrages

Kosten sind selbstverständlich ein wichtiger Faktor in einem Riester-Vertrag. Je höher die Kosten, desto niedriger die mögliche Rendite. Nichtsdestotrotz sind Kosten eben nicht alles. Und wer nur auf niedrige Kosten achtet und die anderen Faktoren die nachfolgend genannt werden, ignoriert, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit eine schlechte Riester Rente abschließen.

Wir gehen in unserer kostenlosen Onlineberatung z.B. so vor, dass wir erst alle anderen essentiellen Kriterien betrachten und sicher stellen, dass diese von den Riester-Anbietern erfüllt werden. Und dann gehen wir her und wählen den Anbieter mit der günstigsten Kostenstruktur aus. So stellen wir sicher, dass du wirklich eine top Riester Rente abgeschlossen hast.

 

Finanzstärke des Versicherers

Angenommen du bist heute 25 Jahre alt und möchtest eine Riester Rente abschließen. Dann hätte der Vertag eine Laufzeit bis zum 67. Lebensjahr, was die Beitragszahlungsdauer angeht. Das sind 42 Jahre. Und gehen wir mal davon aus, dass du 90 Jahre alt wirst (was nach aktuellen Sterbetafeln mehr als realistisch ist). Dann sind dies weitere 23 Jahre. Somit sprechen wir hier über einen Zeithorizont von 65 Jahren in welchem du einem Versicherer dein Geld bzw. deine Existenz als Rentner anvertraust.

Und innerhalb von 65 Jahren kann so einiges passieren. Finanzkrisen, Konjunkturschwankungen, Pleiten von Unternehmen etc.

Deshalb ist es unglaublich wichtig, dass du deine Riester Rente bei einem großen, finanzstarken Versicherer abschließt, den es schon länger als 50 Jahre gibt.

Nur so kann langfristig die höchstmögliche Sicherheit für dich erreicht werden.

 

Kleine Versicherer / Start-Ups vermeiden

Der Abschluss deiner Riester Rente bei einem Start-Up oder sehr kleinem Versicherer wäre unter den oben angeführten Annahmen dementsprechend absolut fahrlässig.

 

Garantierter, hoher Rentenfaktor

Der Rentenfaktor ist quasi die Achillessehne deines Riester-Vertrages. Ist dieser nicht hoch genug bzw. nicht wirklich zu 100% garantiert, wird deine Riester Rente zur unkontrollierten Zeitbombe.

Denn der Rentenfaktor ist maßgeblich dafür verantwortlich, wie hoch später mal die monatliche Auszahlung deiner Riester Rente sein wird.

1.Hinweis:

Bei festverzinslichen Riester-Verträgen gibt es keinen Rentenfaktor, weil es einen Garantiezins gibt. Dies ist bei älteren Verträgen oft der Fall. Der Rentenfaktor spielt bei fondsgebundenen Riester Renten eine entscheidende Rolle.

Nehmen wir an, du hast später mal zu Rentenbeginn 100.000€ an Kapital in deiner Riester Rente. Nun soll die Rente zur Auszahlung kommen.

Der Rentenfaktor wird z.B. wie folgt angegeben: 25€ je 10.000€

Das bedeutet, dass du für jede 10.000€, die in deinem Vertrag vorhanden sind, 25€ monatliche Rente bekommst. In unserem Beispiel wären das also 10 x 25€ = 250€ monatliche Rente

 

Die Höhe des Rentenfaktors hat unmittelbare Auswirkungen auf deine Rente

Nun wird klar, dass wenn dein Rentenfaktor zu niedrig ist, oder nicht garantiert ist, dies unmittelbare Auswirkungen auf die Höhe deiner monatlichen Rente hat.

Leider können viele Versicherer den Rentenfaktor senken. Und zwar, ohne, dass du hier was machen kannst. Dies steht meist irgendwo im Kleingedruckten in den AGB.

Deshalb ist es so immens wichtig, dass der Rentenfaktor wirklich zu 100% garantiert ist und auch entsprechend hoch ist.

2.Hinweis: 

Reine Riester-Fonds-Sparpläne beinhalten ebenfalls keinen Rentenfaktor. Dieser wird erst später bei Rentenbeginn festgelegt, wenn ein Versicherer zur Verrentung gewählt wurde. Wird dein Rentenfaktor aber erst so viel später festgelegt, dann wird dieser mit hoher Wahrscheinlichkeit extrem niedrig ausfallen, im Vergleich zu einem heute garantierten Rentenfaktor. Das liegt daran, dass wir ja immer älter werden. Je älter wir werden, desto länger muss ein Versicherer uns eine Rente zahlen. Und je länger er eine Rente zahlen muss, desto geringer wird er den Rentenfaktor kalkulieren. Hast du also eine Riester Rente bei Union Investment, DWS und Co. dann solltest du unbedingt über einen Wechsel deiner Riester Rente nachdenken!

Renditechancen/Aktienquote des Riester Vertrages

Nicht überall wo „fondsgebundene Riester Rente“ drauf steht, ist auch eine fondsgebundene Riester Rente drinnen. Leider darf man eine Riester Rente schon dann fondsgebunden nennen, wenn nur 5% des Beitrages am Ende wirklich in Aktien, ETFs, etc. landen. Das erzeugt beim Verbraucher in unseren Augen ein komplett verzerrtes Bild und führt –  wie so oft – zum Abschluss eines nicht optimalen Riester-Vertrages.

Dein Riester-Anbieter sollte tatsächlich in der Lage sein, möglichst viel deines Beitrages in Aktien/Fonds anlegen zu können. Denn nur so kann wirklich auch eine zusätzliche Rendite erwirtschaftet werden.

Die meisten Versicherer sind allerdings überhaupt nicht in der Lage, wirklich viel von deinem Beitrag in Aktien/Fonds anzulegen, weil sie dir ja mindestens die eingezahlten Beiträge später wieder zur Verfügung stellen müssen und deshalb meist nur sehr konservativ anlegen.

 

Es gibt sehr gute Anbieter

Zum Glück gibt es aber Versicherer, die im Marktvergleich eine wirklich hohe Aktienquote haben und deine Riester Rente dort auch wirklich performen kann.

Wurden all diese Punkte beachtet, dann hast du mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit einen sehr guten Vertrag abgeschlossen.

Zeitbombe Rentenfaktor | Ist dein Riester TOP oder FLOP?

Wo solltest du deinen Riester-Vertrag abschließen?

Wenn du bis hierher gelesen hast, dann hast du wahrscheinlich erkannt, dass die Riester Rente ein doch eher komplexes Versicherungsprodukt ist.

Hier den richtigen Anbieter zu finden geht leider nicht von hier auf jetzt mit wenigen Klicks im Internet. Dazu gibt es zu viele Fallstricke, wie z.B. der erwähnte zu 100% garantierte Rentenfaktor oder auch die Aktienquote des Vertrages.

 

Unabhängigen Versicherungsmakler aufsuchen

Es empfiehlt sich also, sich einen kompetenten Versicherungsmakler zu suchen, dem du vertraust und der so arbeitet, wie du dir das vorstellst.

Solltest du noch auf der Suche nach einem Riester-Experten sein, dann kannst du sehr gerne eine Online-Beratung bei uns buchen (sofern aktuell Termine frei sind).

Hier kannst du sicher sein, dass wir auf alle in diesem Artikel genannten Punkte eingehen werden. Allerdings lassen wir auch gerne unsere bisherigen Kunden für uns sprechen:


Häufige Fragen

  • Kannst du dir dein Kapital komplett auszahlen lassen?

    Nein. Bei der Riester Rente kann man sich zu Rentenbeginn maximal 30% des Kapitals auf einmal auszahlen lassen. Der Rest des Kapitals muss dann als lebenslange Rente ausgezahlt werden.

  • Kannst du eine Riester Rente wieder kündigen?

    Ja, du kannst deine Riester Rente jederzeit kündigen. Allerdings ist die Kündigung in den meisten Fällen die schlechteste Option. Denn hier musst du deine Zulagen und auch die erhaltenen Steuervorteile wieder zurück zahlen. Besser ist eine Beitragsfreistellung des Vertrages, wenn du wirklich nicht mehr von Riester überzeugt bist. Oder aber der Wechsel deiner Riester Rente zu einem besseren Anbieter. Hier kannst du sogar dein bisher gespartes Kapital mit übertragen. Der alte Vertrag löst sich dann automatisch auf nach der Kapitalübertragung.

  • Wie hoch ist der Mindestbeitrag zur Riester Rente?

    Der Mindestbeitrag, auch Sockelbeitrag genannt, sind 60 Euro im Jahr. Das entspricht 5 Euro im Monat. So viel muss mindestens in einen aktiven Riester-Vertrag eingezahlt werden. Auch wenn deine Zulagen rein rechnerisch einen Beitrag von 0 Euro ergeben würden, musst du dennoch mindestens die genannten 60 Euro im Jahr einzahlen.

  • Was ist ein sogenannter "Rucksackvertrag" bzw. "Huckepack-Vertrag"?

    Dies ist die umgangssprachliche Bezeichnung für einen Riestervertrag, den ein Ehepartner abschließt, um im Falle des Todes des Partners (während der Beitragszahlungsdauer), den Vertrag des Partner übertragen bekommen zu können. Ein Rucksackvertrag wird hier dein meist mit 60 Euro Jahresbeitrag abgeschlossen und erfüllt keinen weiteren wirklichen Zweck. Er ist eine Art Hinterbliebenenabsicherung für den Todesfall während der Beitragszahlungsdauer. Und oft wird dieser Rucksackvertrag bei Riester auch Huckepack-Vertrag genannt.

  • Was kostet der Wechsel einer Riester Rente?

    Je nach Anbieter verlangt der bisherige Anbieter eine minimale Wechselgebühr (i.d.R. zwischen 80 und 120 Euro). Diese Gebühr wird direkt von deinem zu übertragenden Kapital abgezogen. Beim neuen Anbieter werden dann eventuell neue Abschluss- und Vertriebskosten fällig. Allerdings ist dies – sofern ein richtig guter Anbieter gewählt wurde – in vielen Fällen besser, als weiter beim bisherigen, teuren und schlechten Anbieter zu bleiben.