health 2082630 1280 - So experimentiert die Versicherungsbranche mit Blockchain

So experimentiert die Versicherungsbranche mit Blockchain

Die deutsche Versicherungsbranche stellt die Verwaltung ihrer kompletten Kfz-Vertragsbestände auf Blockchain-Technologie um. So ähnlich könnte vielleicht die Zeitungsüberschrift des Handelsblatts in zehn Jahren aussehen. So weit ist es allerdings noch lange nicht. Denn während die Banken wegen Bitcoin und Co so langsam ins Schwitzen kommen, ist die Versicherungsbranche vom Blockchain-Hype bisher noch weitgehend verschont geblieben.

Trotzdem gibt es schon die ersten Experimente mit der Technologie. Sowohl Startups als auch große Versicherungskonzerne spielen ein wenig damit. In diesem Artikel zeige ich dir deshalb anhand drei prominenter Beispiele, was hier aktuell so vor sich geht.

 

Hoffentlich Blockchain-versichert – die Blockchain-Experimente der Allianz

 

Die Allianz Versicherung investiert weltweit viel Geld in die Digitalisierung. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass die Allianz auch mit Blockchain-Technologie rumexperimentiert.

Ethereum-basierte Katastrophen-Anleihen

Die Allianz hat bereits Erfahrung damit gesammelt, Katastrophenanleihen, sogenannte CAT-Bonds auf der Ethereum-Plattform in Form eines Tokens dazustellen. Katastrophenanleihen machen große Naturkatastrophen investierbar und sichern diese über Schuldverschreibungen ab (Link zum Artikel über CAT-Bonds). Um diese zu erstellen braucht es Investmentbanken und es fallen hohe Kosten für die Strukturierung der Papiere an. Über die Ethereum-Blockchain können solche Papiere als Token erheblich günstiger emittiert werden. Dadurch sind CAT-Bonds auch in viel kleinerem Maßstab möglich. Bisher ist noch kein marktreifes Produkt entstanden und es ist hier erstmal bei einem Experiment geblieben.

Captive-Management über die Blockchain

Die Allianz Versicherung hat zudem einen Software-Prototypen für Captives vorgestellt, der ebenfalls die Blockchain-Technik nutzt. Captives sind wichtige Instrumente im weltweiten Industrieversicherungsmarkt. Größere Unternehmen, wie Siemens, versichern einen Teil ihrer Fabriken und Anlagen selber über eine eigene Versicherungsgesellschaft. Diese ist eine Tochtergesellschaft der Konzernmutter und wird Captive genannt. Diesen Prozess nennt man Eigenversicherung. Meist sitzen die Captives auf exotischen Karibikinseln, um außerdem noch Steuervorteile zu realisieren und Kosten bei der Versicherungsgründung zu sparen.

Da diese Captives eigene Anlagen in verschiedenen Ländern und Rechtssystemen versichern, ist dies auch ein recht komplexes Geschäft. Um der Komplexität zu begegnen, hat die Allianz ein Produkt-Prototypen vorgestellt, der auf der Blockchain basierend diesen Prozess vereinfacht. Internationale Versicherungstransaktionen können über die Software besser standardisiert werden und schneller, einfacher und transparenter über eine eigene Blockchain abgewickelt werden. Zum Beispiel können Mitarbeiter im Konzern weltweit Schadenzahlungen innerhalb des Unternehmens über Konzerngrenzen hinweg abzustimmen. So ganz klar ist hier allerdings nicht, wo genau die Vorteile der Blockchain-Technologie im Vergleich zu einer zentralen Softwarelösung liegen.

 

Freue dich, wenn sich Air France mal wieder verspätet – AXA Flugverspätungsversicherung

 

Jeder Flugreisende kennt sie und nur wenige können ihr etwas Gutes abgewinnen: die Wartezeit am Flughafen. Umso schlimmer, wenn sich diese noch um mehr als zwei Stunden erhöht, weil sich dein Flug verspätet. Damit du aber nicht mehr auf die Kulanz der Airline angewiesen bist, hat die AXA eine neue Flugausfall-Versicherung mit dem Namen Fizzy entwickelt. Diese basiert auf der einer Idee, wie sie das Startup Etherisc schon einige Zeit zuvor vorgestellt hatte.

Du kannst dich gegen Verspätungen absichern und zahlst dafür eine Prämie. Prämie und Schadenzahlung sind in Euro. Du musst also keine Kryptowährungen besitzen, um diese Versicherung zu nutzen. Die Blockchain ist mit der Flugverkehrsdatenbank verbunden. Sobald sich dein Flug um mehr als zwei Stunden verspätet, wird die Versicherung automatisch ausgelöst und eine Entschädigung ausbezahlt. All das geschieht über einen Smart-Contract auf der Blockchain.

Der Vorteil im Vergleich zu einer normalen Versicherung besteht darin, dass die Abwicklung einer Versicherungsschadenzahlung automatisch erfolgt. Denn das Protokoll dafür ist manipulationssicher und transparent auf der Blockchain. Allerdings bleibt die Axa weiterhin Risikoträger. Deshalb handelt es sich bei Fizzy meiner Meinung nach nur halb um eine Blockchain-Versicherung. Die großen Vorteile der Blockchain, wie etwa die Dezentralisierung und das automatische Herstellen von Vertrauen, sind hier nur ansatzweise zu spüren. Aktuell befindet sich Fizzy noch in einer Testphase und ist nur für Flüge von Charles de Gaulle in Richtung USA nutzbar.

Hierzu gibt es auch ein Video von Bastian: Link zum Video.

 

Warum kann man die Versicherung nicht gleich abschaffen? – Etherisc

 

Axa war nicht wirklich der Erfinder einer Blockchain-basierten Flugverspätungsversicherung. Etherisc ist ein aus Bayern stammendes Startup, das schon 2016 eine auf Ethereum-basierende Flugverspätungsversicherung vorgestellt hat. Die Flugausfallversicherung war für Etherisc aber nur ein Testprojekt. Etherisc hat noch viel mehr vor. Sie wollen die Versicherungen gleich ganz überflüssig machen.

So hat sich Etherisc nun zur Aufgabe gemacht, auf Basis der Ethereum-Plattform eine Infrastruktur für automatisierte Versicherungsprodukte zu schaffen, die keine Versicherung mehr benötigen. Die Serviceaufgaben der Versicherung von der Antragsbearbeitung bis zur Schadenauszahlung können von Smart Contracts auf der Blockchain automatisiert ausgeführt werden. Auch wird über ein ausgetüfteltes Anreizsystem eine virtuelle und dezentrale Versicherung geschaffen.

Im Gegensatz zum Fizzy-Modell hat der Etherisc Ansatz einige Vorteile. Statt dass ein Versicherungsunternehmen für die Schadenzahlung einsteht, werden die Prämien auf der Blockchain gepoolt und gehalten. Dir kann es also egal sein, ob eine Versicherung Pleite geht oder ob du der Versicherung vertraust oder nicht. Denn das Geld, das du im Schadenfall bekommst, liegt auf der Blockchain. Zusätzlich stehen Token-Besitzer für Schäden ein, die über den im Pool befindlichen Betrag liegen. Alles in allem, könnte dieses System die Kosten für Versicherungen in der Zukunft deutlich reduzieren.

Das Etherisc-Modell ist allerdings noch Zukunftsmusik. Es gibt leider auch noch keinen Test-Fall bei dem das Etherisc-System in seiner angedachten Form schon eingesetzt wird und funktioniert. Doch Etherisc befindet sich auf einem guten Weg und plant auch schon bald einen ICO (Initial Coin Offering).

 

Kostenlose Online-Beratung zu deinen Versicherungen mit Bastian gefällig? Mehr Infos hier.

Über den Autor

DSC 2528 10cm mittig 300x241 - Rückversicherung - Wer bezahlt, wenn es mal richtig teuer wird?

Manuel hat über 7 Jahre für einen der weltgrößten Rückversicherer gearbeitet. Dort hat er dual studiert und anschließend Erfahrung in der Analyse und Steuerung von Kreditrisiken für das Rückversicherungsgeschäft und die Kapitalanlage gesammelt. Aktuell führt er zusammen mit seinem Kommilitonen Florian eine kleine HR Marketing-Agentur, die sich auf die Vermarktung guter dualer Studienprogramme konzentriert. Außerdem hat er das erste Ratgeberbuch zum Thema duales Studium geschrieben und gibt Tipps zum dualen Studium auf Youtube.

Kontakt: Manuel.Thaler@duales-studium.guru