Bildschirmfoto 2018 10 22 um 10.07.18 2 - Bullshit-Bingo Versicherungs-App | Was stimmt wirklich?

Bullshit-Bingo Versicherungs-App | Was stimmt wirklich?

Bullshit-Bingo Versicherungs-App | Was stimmt wirklich?
4.8 (96.67%) 24 votes

Gefährliches Halbwissen gibt es in der Versicherungswelt zu genüge. Dieses macht auch nicht vor der Versicherungs-App halt. Digitale Versicherungsordner, mit denen du deine Versicherungen verwalten und managen kannst. Vom wechseln eines Tarifs bis hin zum melden eines Schadens ist hier alles möglich.

Nun gibt es auch bei Versicherungs-Apps einige Halbwahrheiten, welche die Menschen glauben, diese aber nicht der Realität entsprechen.

Und genau mit diesen Halbwahrheiten wird nachfolgend ein für alle Mal aufgeräumt, so dass du wirklich objektiv und mit dem richtigen Wissen entscheiden kannst, ob auch du künftig deine Versicherungen mit Hilfe einer Versicherungs-App managen möchtest.

 

Unwahrheit Nr. 1:

Wenn du über eine Versicherungs-App ein so genanntes Maklermandat erteilst – das passiert in dem Moment, in welchem du digital mit deinem Finger eine Unterschrift über die Versicherungs-App setzt – dann kann die Firma hinter der App mit deinen Versicherungen machen was sie will. Und 5 Waschmaschinen hast du dazu auch noch gekauft.

Das ist natürlich kompletter Blödsinn, hält sich aber dennoch sehr stark in der öffentlichen Meinung. Das liegt wohl auch daran, dass kaum einer dieses Maklermandat liest.

Würde man dies nämlich tun, dann würde man wissen, dass dort drinnen steht, dass die Firma oder der Versicherungsmakler hinter der Versicherungs-App nur Änderungen an deinen Versicherungen vornehmen darf, wenn du diesen ausdrücklich dazu beauftragt hast! Das kann per Email sein oder auch durch eine Bestätigung in der App.

Aber NIEMALS wird einfach jemand hier deine Versicherungen ändern, ohne das du dem vorher in irgendeiner Weise zugestimmt hast.

 

Unwahrheit Nr. 2:

In einer Versicherungs-App sind deine Daten nicht sicher!

Bist du auf Facebook? Nutzt du whatsapp? Schreibst du Emails? Und hast du über einen dieser Wege schon mal vertrauliche Informationen verschickt? Ja?

Dann sollten wir hier kein Problem haben, was die Sicherheit deiner Daten angeht. Denn in einer TÜV-geprüften Versicherungs-App sind deine Daten wohl definitiv sicherer als bei vielen anderen Online-Diensten, die du nutzt.

 

Unwahrheit Nr. 3:

Eine Versicherungs-App nutzen und gleichzeitig einen „normalen“ Versicherungsmakler nutzen funktioniert ohne Probleme.

Das stimmt leider nur teilweise. Und hier kommt wieder das eingangs erwähnte Maklermandat ins Spiel.

In dem Moment wo du in einer Versicherungs-App oder auch bei jedem anderen Versicherungsmakler, ein Maklermandat unterschreibst, wandern quasi deine Versicherungen, (welche das Maklermandat betreffen) „virtuell“ zum neuen Versicherungsmakler bzw. zur Versicherung-App. Und damit eben auch die Befugnis, in deinem Auftrag diese Versicherungen zu verwalten.

Hattest du also die ganze Zeit einen Versicherungsmakler z.B. in deinem Ort als Ansprechpartner mit einem Maklermandat (Maklerauftrag), registrierst dich dann bei Versicherungs-App und lädst deine Versicherungen dort rein, dann entziehst du deinem bisherigen Versicherungsmakler eben dieses Maklermandat und er oder sie kann dich nicht mehr so optimal betreuen, wie das vorher eventuell der Fall war.

Was bedeutet das? Wenn du weiterhin von deinem bisherigen Versicherungsmakler betreut werden möchtest, dann solltest du dir eben keine Versicherungs-App holen oder dein Versicherungsmakler hat eine eigene Versicherungs-App, die er dir anbieten kann.

 

Unwahrheit Nr. 4

Versicherungs-Apps versuchen deine bestehenden Versicherungen zu kündigen und neue abzuschließen, um dann mit dem Neuabschluss mehr Provisionen zu verdienen.

Zugegeben: das kann schon sein, dass empfohlen wird, dass du z.B. deine bestehende Hausratversicherung wechseln solltest, weil es ein besseres oder günstigeres Angebot für dich gibt – und das ist ja auch eben einer der Vorteile einer solchen App, dass dir solche Vorschläge gemacht werden.

Versicherungs-Apps bzw. die Unternehmen dahinter verdienen zumeist Geld damit, dass ihnen eben das Maklermandat erteilt wurde und sie dadurch so genannte Bestandsprovisionen von den jeweiligen Versicherern erhalten. Dies ist aber mit keinerlei Mehrkosten für dich verbunden! Das ist ganz wichtig zu verstehen und deshalb kann die Nutzung einer Versicherungs-App für dich auch komplett kostenlos sein!

 

Unwahrheit Nr. 5

Versicherungs-Apps sind nicht unabhängig!

Auch hier sollte man zweimal hinschauen, bevor man sein Urteil fällt. Klar kann man nicht hinter die Kulissen schauen, welche Versicherer angeboten werden und welche nicht. Hier kommt dann der Faktor Vertrauen ins Spiel. Wer steht hinter der der App? Wie genau sieht das Geschäftsmodell aus? Wie transparent wird an den Kunden kommuniziert, wie man mit der App Geld verdient.

Grundsätzlich hat eine Versicherungs-App die gleiche Unabhängigkeit wie ein normaler Versicherungsmakler (wenn ein Versicherungsmakler hinter der App steht) und kann auf ein breites Portfolio von Versicherungen und Versicherungstarifen zurückgreifen.

Aber auch mit all den Fakten auf dem Tisch, funktioniert auch das Thema Versicherungs-App nicht ohne Vertrauen. Nur wenn du dieses in die App und in die Menschen oder das Unternehmen hinter der Versicherungs-App hast, solltest du diese auch nutzen.

 

Wenn du noch auf der Suche nach der passenden Versicherungs-App für dich bist, dann kannst du dich hier kostenlos für die erste VERSICHERUNGS-APP MIT KOPF registrieren und erfährst als erster, wenn diese live ist 🙂

 

Euer Bastian von Versicherungen mit Kopf

Bild VMK Instagram 300x269 - Bullshit-Bingo Versicherungs-App | Was stimmt wirklich?