Wie viel kostet eine gute Hausratversicherung?

Anhand meiner eigenen Wohnung zeige ich dir, was für mich die Hausratversicherung im Monat kostet.

Es wird ein Wert von 650 € pro Quadratmeter festgelegt. Dies macht Sinn, wenn man den genauen Wert des Hausrates nicht kennt. Auch sagen viele Versicherer, dass diese Bewertung pro qm herangezogen muss, damit es später mal auch eine Leistung auf Grund eines möglichen Unterversicherungsverzichtes geben wird.

Meine Wohnung hat 70qm. Das macht dann in diesem Fall 53 € im Jahr beziehungsweise 4,41€ im Monat für meine Hausratversicherung.

Du möchtest ebenso deine exakten Kosten herausfinden und eine Hausratversicherung ganz einfach online abschließen? Hierzu empfehle ich dir unseren kostenlosen Onlinerechner:

Stell dir vor, du würdest dein Haus/Wohnung einmal auf den Kopf stellen. Alles was hier herausfallen würde, würde man als Hausrat bezeichnen und wäre somit über eine Hausratversicherung versichert.  In wie fern deine Hausratversicherung auch deine Gartenmöbel, Daten und Hotelkosten bezahlt, wie viel sie kostet und weitere Tipps, Tricks, sowie Insider-Informationen erhältst du in folgendem Video oder ganz einfach in Textform im weiteren Verlauf dieses Blog-Artikels.

Gut zu wissen ist, dass Anbauten, Garagen und Keller ebenfalls zu den versicherten Orten in der Hausratversicherung zählen. Solltest du jetzt auf Reisen oder im Urlaub sein, und du hast ein Teil deines Hausrates dabei, welcher dir dann z.B. gestohlen wird (durch Einbruch-Diebstahl), so kommt die so genannte Außenversicherung ins Spiel, welche ein Teil der Hausratversicherung ist und solche Schäden dann (teilweise) übernimmt.

Welche Leistungen sind denn grundsätzlich in der Hausratversicherung enthalten?

Alle Schäden durch:

  • Feuer
  • Leitungswasser
  • Sturm, Hagel
  • Einbruchdiebstahl (es muss ein Einbruch vorliegen)
  • Raub
  • Überspannung (wie etwa durch Blitzeinschlag)
  • Schutzkosten (sollte durch einen Einbruch z. B. die Haustüre kaputt sein, muss für eine bestimmte Zeit das Haus bewacht werden)
  • Aufräumungskosten
  • Hotelkosten (für einen bestimmten Zeitraum)
  • Einlagerungskosten (für den Hausrat für eine bestimmte Laufzeit)

Sonderfälle, die man speziell mitversichern kann:

  • Fahrraddiebstahlsklausel (sinnvoll, wenn Fahrrad gewissen Wert hat)
  • Elementarschäden
  • Glasversicherung (ratsam, wenn ein Wintergarten vorhanden ist, ansonsten eher sinnlos und teuer)

Was ist nicht in einer Hausratversicherung versichert?

  • Selbstverschulden
  • Elementarschäden (Hochwasser, Erdbeben etc.)
  • Bei alten Verträgen Seng- und Schmorschäden (durch Hitze oder Feuer)

Wer braucht eine Hausratversicherung?

Hierzu kannst du dir einfach die folgende Frage stellen:

„Kann ich mir meinen Hausrat bei Totalverlust ohne finanzielle Schwierigkeiten wieder beschaffen?“

Wenn nicht, dann wäre dies ein Anzeichen dafür, dass du dir eventuell einen Hausratversicherung zulegen solltest.

Meiner Meinung nach kann eine Hausratversicherung durchaus Sinn machen. Sie kostet relativ wenig, sichert aber dennoch deinen kompletten Hausrat ab, sogar dann wenn du dich auf Reisen befindest oder in Hotels.

Tipps, Tricks und Insiderwissen

  •  Achte auf einen so genannten Unterversicherungsverzicht

Beispiel zum Unterversicherungsverzicht:

Durch Leitungswasser entsteht ein Schaden in Höhe von 5.500 Euro in deiner Wohnung.. Die vereinbarte Versicherungssumme beträgt 30.000 Euro. Bei der Prüfung des Schadens stellt sich allerdings heraus, dass der tatsächliche Versicherungswert deines gesamten Hausrates 40.000 Euro beträgt:

(30.000€ x 5.500€) : 40.000€ = 4.125€

Das bedeutet, dass die Hausratversicherung lediglich 4.125 Euro auszahlen würde – obwohl der eigentliche Schaden mit 5.500 Euro deutlich höher liegt. Die Differenz von 1.370 Euro müsstest du dann selbst aus deinem eigenen Geldbeutel zahlen. Um diesem Problem vorzubeugen, kann in der Hausratversicherung der so genannte Unterversicherungsverzicht vereinbart werden – was meiner Meinung nach absolut Sinn macht!

  • Wertgegenstände außerhalb eines Safes versichern
    • Meistens ist das Bargeld etc. nur innerhalb des Safes versichert, beziehungsweise nur bis zu einem gewissen Betrag außerhalb des Safes. Somit achte also darauf, dass deine Wertgegenstände nicht nur versichert sind, wenn diese im Safe liegen.
  • Küchen und Laminate sind mitversichert.
  • Datenrettungskosten: Achte darauf, dass die Versicherung dies in einer bestimmten Höhe mitversichert, falls dies für dich relevant ist.
  • Gartenmöbel stehen meisten im Freien, daher ist es ratsam, dass diese in der Police mit eingeschlossen sind.
  • Verzicht auf grobe Fahrlässigkeit: Wenn du dein Fenster offen gelassen hast und es wird eingebrochen, so kommt die Versicherung trotzdem für die Schäden auf.
  • Seng- und Schmorschäden, welche in alten Verträgen meist nicht mit beinhaltet sind.
  • Achte auf einen Einbezug der Nutzwärmeschäden, in etwa durch Schäden eines Bügeleisens.
  • Kreditkartenfolgeschäden.
  • Solltest du ein Aquarium, ein Wasserbett o. ä. besitzen, macht zusätzlich eine Wasserschadenversicherung Sinn.
  • Diebstähle aus dem Auto mit einbeziehen. Beachte gegebenenfalls die Zeiten (Nachtzeiten z.B.), in welcher die Versicherung nicht bezahlt.
  • Fahrraddiebstahlversicherung: Diese zahlt nur in einem abgesperrten Raum, in dem nur du den Schlüssel hast. Möchtest du jedoch, dass dein Fahrrad unterwegs versichert ist, dann solltest du diese Versicherung auch mit einbeziehen. Beachte immer, dass dein Fahrrad abgeschlossen ist.
  • Merke: Grundsätzlich sind meist 20 % deiner Wertsachen versichert (in meiner Wohnung 650€ je qm), also pass auf, dass die 20 % für deinen Wert genügen. Ansonsten solltest du diesen nach oben anheben.
  • Bei Umzug hast du den Schutz bei beiden Wohnungen, jedoch nicht unbegrenzt. Melde deinen Umzug schnellstmöglich deinem Versicherer.