Rentenlücken-Rechner
Bewerte mich! Danke! 🙂

Das die gesetzliche Rente später mal nicht mehr ausreichen wird, ist uns allen eigentlich bekannt und kein großes Geheimnis mehr. Dennoch kümmern sich die wenigsten Menschen KONKRET um die Schließung der künftigen finanziellen Unterversorgung. Das finde ich persönlich extrem paradox.

Woran liegt das – außer an dem bekannten Grund- , dass die ganzen Produkte, die es irgendwie gibt um Altersvorsorge zu betreiben, zu komplex sind und man sich nich an diese herantraut?

Meiner Meinung nach liegt das vor allem da dran, dass die wenigsten Menschen ein konkretes ZIEL vor Augen haben, welches es zu erreichen gilt, bevor die Rente losgeht. Denn nur wenn man einen konkreten WERT hat, den man später mal benötigt, kann man gezielt darauf hinarbeiten und im zweiten Schritt dann die entsprechenden Produkte herziehen, mit denen man bestmöglich dieses RENTENZIEL erreichen kann.

Soll heißen, wir schauen uns im allerersten Schritt einmal an, was dir später mal „fehlen“ wird um deinen Lebensstandard, wie er aktuell ist, in der Rente halten zu können.

Dafür habe ich jede Menge Tools angeschaut, mit denen du dir deine Rentenlücke selbst ausrechnen kannst. Das unten stehende Tool war hierfür meiner nach das beste auffindbare für den „Selbstanwender“. Betrachte bitte das Ergebnis als Näherungswert und nicht als exakte Endgröße. Exakt berechnen kann das sowieso niemand, auf Grund von schwankender Inflation, schwankenden Renditen etc.

Viel Spass beim Ausrechnen deiner Rentenlücke und dem damit ersten KONKRETEN Schritt gegen eine eventuelle Altersarmut und hin zu deinem gewünschten RENTENZIEL.

 

Hier meine persönlichen Empfehlungen für die Voreinstellungen des Rentenlücken-Rechners:

  • Lebenserwartung: um dies ca. herauszufinden, hier kannst du folgenden Seite benutzen: https://www.wie-alt-werde-ich.de/
  • erwartete Rente: hier gibts du alle Werte ein, die du heute schon hast, die dir später mal eine Rente garantieren (gesetzliche Rente, Rentenversicherungen, Lebensversicherungen etc.)
  • Derzeitiges Vermögen: gib hier aktuelles Sparbuchguthaben, Aktiendepot oder ähnliches an
  • Derzeitige Sparrate: wie viel sparst du im Monat schon an für deine Rente? (z.B. in einer fondsgebundenen Rentenversicherungen)
  • Inflationsrate: gib hier die aktuelle Inflationsrate an. Mit 2,5% fährst du denke ich ganz realistisch
  • Rendite: welche Rendite erwirtschaften deine bisherigen Anlagen, Sparverträge etc. im Schnitt? Dies können durchaus auch 4-6% sein, je nach Anlage.