Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

In diesem Experten-Artikel erklären wir euch die private Arbeitslosenversicherung. Ja, sowas gibt es. Ihr erhaltet außerdem die Info, bei welchem Versicherer ihr diese Versicherung überhaupt abschließen könnt.

Zum besseren Verständnis geben wir euch vorab die wichtigsten Informationen zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung. Mit diesen Informationen solltet ihr das gesamte Thema Arbeitslosenversicherung kinderleicht verstehen können.

Übersicht Experten-Artikel

Gesetzliche Arbeitslosenversicherung
Grundsätzliche Informationen
Voraussetzungen
Leistungen
Private Arbeitslosenversicherung
Wer kann überhaupt eine private Arbeitslosenversicherung abschließen?
Wie funktioniert die private Arbeitslosenversicherung?
Wie lange leistet die Versicherung?
Wartezeiten
Fazit

Gesetzliche Arbeitslosenversicherung

Grundsätzliche Informationen

Die gesetzliche Arbeitslosenversicherung zählt zur Sozialversicherung und ist eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer. Der Beitragssatz 2021 beträgt 2,4% und wird zu jeweils 50% von Arbeitnehmer und Arbeitgeber getragen. Der höchste Beitrag ist 2021 bei einem monatlichen Einkommen von 6.700 € (neue Bundesländer) bzw. 7.100 € (alte Bundesländer) zu zahlen. Diese Zahl nennt sich Beitragsbemessungsgrenze zur Renten- und Arbeitslosenversicherung.

Nicht versichert sind Selbstständige, außerhalb der EU-Beschäftigte und 450 € Jobber. Selbstständige können sich jedoch unter gewissen Voraussetzungen freiwillig in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung versichern.

Der Träger der Arbeitslosenversicherung ist die Bundesagentur für Arbeit.

Das Ziel ist die finanzielle Unterstützung bei Arbeitslosigkeit und die Unterstützung bei der Arbeitssuche.

Voraussetzungen

Die erste logische Voraussetzung für eine Leistung ist, dass du arbeitslos bist und einen Antrag bei der Agentur für Arbeit stellst.

Als zweite Voraussetzung muss die Anwartschaftszeit erfüllt sein, d.h. du musst in den letzten 30 Monaten mindestens 12 Monate gearbeitet haben.

Leistungen

Zu den Leistungen der Arbeitslosenversicherung zählen Berufsberatung, Ausbildungs- und Arbeitsvermittlung, Umschulung, Gründungszuschuss beim Start einer selbstständigen Tätigkeit und Arbeitslosengeld 1. Wichtig: Das Arbeitslosengeld 2, auch Hartz IV genannt, hat nichts mit der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung zu tun. Dieses wird nämlich durch Steuergelder finanziert.

Arbeitslosengeld 1

Die wichtigste Leistung ist das Arbeitslosengeld 1. Bei Arbeitslosigkeit erhalten Kinderlose 60% vom Netto und Menschen mit Kindern 67% vom Netto.

Die Dauer der Leistung hängt von folgenden 2 Faktoren ab: Alter und Dauer der vorherigen Beschäftigung.

Alter

  • bis 50 Jahre = bis zu 12 Monate
  • ab 50 Jahre = bis zu 15 Monate
  • ab 55 Jahre = bis zu 18 Monate
  • ab 58 Jahre = bis zu 24 Monate

Dauer der vorherigen Beschäftigung

Es gilt je länger du in den letzten 30 Monaten gearbeitet hast, desto länger hast du einen Anspruch auf Arbeitslosengeld 1.

  • 12 Monate = 6 Monate Anspruch, 16 Monate = 8 Monate Anspruch, usw.

Private Arbeitslosenversicherung

Nachdem du nun einen Überblick über die gesetzlichen Arbeitslosenversicherung erhalten hast, können wir auf das eigentliche Thema dieses Blogbeitrags eingehen – die private Arbeitslosenversicherung. Wichtig: Alle Informationen beziehen sich auf den Tarif der R+V, weil es aktuell schlichtweg keinen anderen Tarif auf dem Markt gibt. Die wichtigste Frage beantworten wir zu Beginn.

Wer kann überhaupt eine private Arbeitslosenversicherung abschließen?

Ist das nur etwas für Selbstständige? Oder auch etwas für Arbeitnehmer, welche die Lücke der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung schließen wollen?

Tatsächlich können nur Arbeitnehmer eine private Arbeitslosenversicherung abschließen.

Bei Selbstständigen ist ein Abschluss nicht möglich, d.h. eine private Arbeitslosenversicherung ist nicht das Gegenstück der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung.

Es ist vielmehr eine Ergänzung der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung für Angestellte. Selbst Selbstständige, die sich freiwillig in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung versichern, können keine private Arbeitslosenversicherung abschließen.

Auch bei Arbeitnehmern gibt es gewisse Konstellationen, in denen der Abschluss nicht möglich ist.

  • Arbeitnehmer in Ausbildung
  • Arbeitnehmer in einem saisonal begrenzten Arbeitsverhältnis
  • Arbeitnehmer mit verwandschaftlichen Verhältnissen zur Geschäftsführung

Wie funktioniert die private Arbeitslosenversicherung?

Das ist ziemlich einfach. Mit einer privaten Arbeitslosenversicherung soll die Lücke zwischen Arbeitslosengeld 1 und Netto geschlossen werden. Das heißt du schließt eine Summe ab, welche monatlich bei Arbeitslosigkeit gezahlt wird. Diese Summe darf mit dem Arbeitslosengeld 1 dein Netto nicht übersteigen – Stichwort: Bereicherungsverbot. Die Summe kann während der Laufzeit geändert werden.

Eine private Arbeitslosenversicherung hat also auch nichts mit Arbeitslosengeld 2 bzw. Hartz IV zu tun.

Wie lange leistet die Versicherung?

Die private Arbeitslosenversicherung der R+V leistet so lange, wie du Arbeitslosengeld 1 bekommst, jedoch maximal 23 Monate. Auch musst du mindestens 1 Monat arbeitslos sein, damit die Versicherung leistet.

Während du eine Leistung aus der Versicherung erhältst, musst du keine Beiträge mehr zahlen.

Wartezeiten

Es gibt eine Wartezeit von 6 Monaten, d.h. bei einer Arbeitslosigkeit in den ersten 6 Monaten nach Vertragsschluss leistet die Versicherung nicht.

Fazit

Unserer Meinung nach zählt die private Arbeitslosenversicherung zu den eher unwichtigen Versicherungen. Du solltest frühestens über eine private Arbeitslosenversicherung nachdenken, wenn du die wichtigen Versicherungen wie Berufsunfähigkeitsversicherung, private Haftpflichtversicherung oder fondsgebundene Rentenversicherung abgeschlossen hast.

Falls du dann aufgrund von hohen finanziellen Verpflichtungen und einer nicht unwahrscheinlichen betriebsbedingten Kündigung ein Risiko siehst, kannst du dir die private Arbeitslosenversicherung der R+V näher anschauen.

Für eine maximale Leistungsdauer von 23 Monaten und das auch nur bei betriebsbedingter Kündigung, ist die Versicherung unserer Meinung nach auch recht teuer.

Aufgrund der aktuellen Lage ist kein Abschluss bei der R+V möglich. Demnach gibt es momentan auch keine private Arbeitslosenversicherung auf dem Markt.