Geschätzte Lesezeit: 8 Minuten

In diesem Experten-Artikel erklären wir euch die private Arbeitslosenversicherung. Ja, sowas gibt es. Ihr erhaltet außerdem die Info, bei welchem Anbieter ihr diese Versicherung überhaupt abschließen könnt.

Zum besseren Verständnis geben wir euch zusätzlich die wichtigsten Informationen zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung. Mit diesen Informationen solltet ihr das gesamte Thema Arbeitslosenversicherung kinderleicht verstehen können.

gif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw== - Private Arbeitslosenversicherung - Sinnvoll oder nicht? (2022)

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PHA+PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iWW91VHViZSB2aWRlbyBwbGF5ZXIiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvdjJtdmdFa3JnanMiIHdpZHRoPSI1NjAiIGhlaWdodD0iMzE1IiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPSJhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4iPjwvaWZyYW1lPjwvcD4=

Wichtige Infos auf einen Blick

  • Die private Arbeitslosenversicherung kann nur von Angestellten abgeschlossen werden.
  • Ein Abschluss als Selbstständiger ist nicht möglich.
  • Demnach handelt es sich bei der privaten Arbeitslosenversicherung nicht um das Gegenstück zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung.
  • Es handelt sich um eine Ergänzung der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung für Angestellte, welche die Lücke zwischen Arbeitslosengeld 1 und Netto schließen soll.
  • Die Versicherung wird aktuell nur von savme angeboten und nennt sich Gehaltsschutz. Das Angebot der R+V (über SeguraDirekt) wurde eingestellt.
Direkt zur privaten Arbeitslosenversicherung von savme

Der kostenlose VMK-Newsletter informiert dich jede Woche über unbekannte Stolperfallen in Versicherungsverträgen, echte Leistungsfälle der Newsletter-Abonnenten und Aktionen von Versicherern und anderen Finanzinstituten.

Gib dem Kleingedruckten keine Chance mehr!

Inhaltsübersicht

Private Arbeitslosenversicherung

Wenn du dich noch nicht mit der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung beschäftigt hast, solltest du dir zum besseren Verständnis zunächst den diesbezüglichen Abschnitt dieses Artikels durchlesen.

Falls du dich bereits mit der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung auskennst, kannst du direkt mit dem eigentlichen Thema dieses Artikels loslegen – der privaten Arbeitslosenversicherung. Wichtig: Alle Informationen beziehen sich auf die Arbeitslosenversicherung von savme (Gehaltsschutz), weil es aktuell schlichtweg keinen anderen Anbieter auf dem Markt gibt. Das Angebot der R+V (über SeguraDirekt) wurde im Zuge der Corona-Pandemie eingestellt. Die wichtigste Frage beantworten wir zu Beginn.

Wer kann eine private Arbeitslosenversicherung abschließen?

Ist das nur etwas für Selbstständige? Oder auch etwas für Angestellte, welche die Lücke der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung schließen wollen?

Tatsächlich können nur Angestellte (zwischen 18 und 64 Jahren) eine private Arbeitslosenversicherung abschließen.

Bei Selbstständigen ist ein Abschluss nicht möglich, d.h. eine private Arbeitslosenversicherung ist nicht das Gegenstück der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung.

Es ist vielmehr eine Ergänzung der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung für Angestellte. Selbst Selbstständige, die sich freiwillig in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung versichern, können keine private Arbeitslosenversicherung abschließen. Außerdem kann die Versicherung nicht von Beamten, Richtern und Soldaten abgeschlossen werden.

Auch bei Arbeitnehmern gibt es gewisse Konstellationen, in denen der Abschluss nicht möglich ist.

  • Arbeitnehmer in Ausbildung (Azubis)
  • Arbeitnehmer in einem saisonal begrenzten Arbeitsverhältnis und Probearbeiter
  • Arbeitnehmer in Teilzeit unter 15 Wochenstunden

Wie funktioniert die private Arbeitslosenversicherung?

Das ist ziemlich einfach. Mit einer privaten Arbeitslosenversicherung soll die Lücke zwischen Arbeitslosengeld 1 und Netto geschlossen werden. Das sind 40% bei Kinderlosen bzw. 33% bei Menschen mit Kindern. Bei regelmäßigen finanziellen Verpflichtungen wie Miete, Kredite und alltäglichen Kosten keine wirklich kleine Lücke. Gerade wenn die Arbeitslosigkeit länger als ein paar Monate dauert.

Beim Gehaltsschutz von savme schließt du eine Summe ab, welche monatlich bei Arbeitslosigkeit gezahlt wird. Diese Summe darf mit dem Arbeitslosengeld 1 dein Netto nicht übersteigen – Stichwort: Bereicherungsverbot. Die Summe kann während der Laufzeit geändert werden. Mit dem Rechner von savme kannst du deine persönliche Netto-Lücke bei Arbeitslosigkeit kinderleicht berechnen.

private arbeitslosenversicherung savme rechner 600x419 - Private Arbeitslosenversicherung - Sinnvoll oder nicht? (2022)

Eine private Arbeitslosenversicherung hat also auch nichts mit Arbeitslosengeld 2 bzw. Hartz IV zu tun.

Arbeitslosigkeit nicht Arbeitsunfähigkeit

Beim savme Gehaltsschutz kannst du neben der Arbeitslosigkeit auch die Arbeitsunfähigkeit versichern – also ein Krankentagegeld. Achte daher bei Beantragung bzw. Angebotserstellung auf die folgende Auswahlmöglichkeit:

savme arbeitslosigkeit arbeitsunfaehigkeit - Private Arbeitslosenversicherung - Sinnvoll oder nicht? (2022)

Wie lange leistet die Versicherung?

Die private Arbeitslosenversicherung von savme leistet so lange, wie du Arbeitslosengeld 1 bekommst, also maximal 24 Monate. Für eine Leistung musst du aber mindestens 2 Monate arbeitslos sein (Karenzzeit). Dann wird die Versicherungssumme rückwirkend ab Tag 1 der Arbeitslosigkeit gezahlt. Falls du innerhalb von 60 Tagen wieder einen Job findest, wird keine Leistung fällig.

Der Gehaltsschutz von savme leistet auch bei mehrfacher Arbeitslosigkeit.

Bei Kurzarbeitergeld leistet die Versicherung jedoch nicht.

Wartezeiten

Es gibt eine Wartezeit von 3 Monaten, d.h. bei einer Arbeitslosigkeit in den ersten 3 Monaten nach Vertragsschluss leistet die Versicherung nicht.

Wie hoch ist die maximale Versicherungssumme bei der privaten Arbeitslosenversicherung?

Die maximale Versicherungssumme der Arbeitslosenversicherung von savme beträgt 2.000 € pro Monat.

Was kostet die private Arbeitslosenversicherung von savme?

Der Beitrag richtet sich ausschließlich nach der Versicherungssumme. Alter und Gesundheitszustand spielen keine Rolle.

savme kosten 600x316 - Private Arbeitslosenversicherung - Sinnvoll oder nicht? (2022)

Es ist auch möglich vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich zu zahlen. Hierfür gibt es jedoch kein Skonto.

Wichtige Unterlagen zur privaten Arbeitslosenversicherung von savme

Wer steckt hinter savme?

Hinter dem Anbieter savme steckt die 2009 gegründete ProTect Versicherung AG aus Düsseldorf. Die ProTect Versicherung AG ist ein Unternehmen der bekannten Sparkassen-Finanzgruppe.

Ist eine private Arbeitslosenversicherung sinnvoll?

Ob eine private Arbeitslosenversicherung sinnvoll ist, hängt zum einen von deinem individuellen Sicherheitsempfinden und zum anderen von der aktuellen Situation auf dem Arbeitsmarkt ab. Nicht von der Hand zu weisen ist, dass es bei Arbeitslosigkeit eine Leistungslücke von 40 bzw. 33% gibt. Und die Fixkosten wie Miete, Kredite und Co. laufen in gewohnter Höhe weiter, sodass du wahrscheinlich auf dein Erspartes zurückgreifen musst. Gerade bei einer längeren Arbeitslosigkeit kann das zu einem Problem werden.

Falls du z.B. aufgrund von hohen finanziellen Verpflichtungen und/oder einer nicht unwahrscheinlichen Kündigung ein Risiko siehst, kannst du dir die private Arbeitslosenversicherung von savme näher anschauen. Wichtig: Versichert ist nur eine betriebsbedingte Kündigung bzw. eine einvernehmliche Aufhebung des Arbeitsverhältnisses, um die betriebsbedingte Kündigung oder Freistellung zu vermeiden. Bei einer Kündigung aus persönlichen Gründen oder wegen eines Fehlverhaltes leistet die Versicherung nicht.

Neben dem direkten Online-Abschluss kannst du dir alternativ auch erstmal nur ein kostenloses Angebot erstellen lassen. Zusätzlich kannst du dich von savme persönlich beraten lassen.

Private Arbeitslosenversicherung berechnen

Gesetzliche Arbeitslosenversicherung

Grundsätzliche Informationen

Die gesetzliche Arbeitslosenversicherung zählt zur Sozialversicherung und ist eine Pflichtversicherung für Angestellte. Der Beitragssatz 2022 beträgt 2,4% und wird zu jeweils 50% von Arbeitnehmer und Arbeitgeber getragen. Der höchste Beitrag ist 2022 bei einem monatlichen Einkommen von 6.750 € (neue Bundesländer) bzw. 7.050 € (alte Bundesländer) zu zahlen. Diese Zahl nennt sich Beitragsbemessungsgrenze zur Renten- und Arbeitslosenversicherung.

Nicht versichert sind Selbstständige, außerhalb der EU-Beschäftigte und 450 € Jobber. Selbstständige können sich jedoch unter gewissen Voraussetzungen freiwillig in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung versichern.

Der Träger der Arbeitslosenversicherung ist die Bundesagentur für Arbeit.

Das Ziel ist die finanzielle Unterstützung bei Arbeitslosigkeit und die Unterstützung bei der Arbeitssuche.

Voraussetzungen

Die erste logische Voraussetzung für eine Leistung ist, dass du arbeitslos bist und einen Antrag bei der Agentur für Arbeit stellst.

Als zweite Voraussetzung muss die Anwartschaftszeit erfüllt sein, d.h. du musst in den letzten 30 Monaten mindestens 12 Monate gearbeitet haben.

Leistungen

Zu den Leistungen der Arbeitslosenversicherung für dich als Arbeitnehmer zählen u.a. Berufsberatung, Ausbildungs- und Arbeitsvermittlung, Umschulung, Gründungszuschuss beim Start einer selbstständigen Tätigkeit, Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld 1. Wichtig: Das Arbeitslosengeld 2, auch Hartz IV genannt, hat nichts mit der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung zu tun. Dieses wird nämlich durch Steuergelder finanziert.

Arbeitslosengeld 1

Die wichtigste Leistung ist das Arbeitslosengeld 1. Bei Arbeitslosigkeit erhalten Kinderlose 60% vom letzten Netto und Menschen mit Kindern (= Erhalt von Kindergeld) 67% vom letzten Netto. Bei der Berechnung des Nettoeinkommens werden die Bezüge des letzten Jahres berücksichtigt.

Die Dauer der Leistung hängt von folgenden 2 Faktoren ab: Alter und Dauer der vorherigen Beschäftigung.

Alter

  • bis 50 Jahre = bis zu 12 Monate
  • ab 50 Jahre = bis zu 15 Monate
  • ab 55 Jahre = bis zu 18 Monate
  • ab 58 Jahre = bis zu 24 Monate

Dauer der vorherigen Beschäftigung

Es gilt je länger du in den letzten Monaten gearbeitet hast, desto länger hast du einen Anspruch auf Arbeitslosengeld 1.

  • 12 Monate = 6 Monate Anspruch
  • 16 Monate = 8 Monate Anspruch
  • 20 Monate = 10 Monate Anspruch
  • 24 Monate = 12 Monate Anspruch
  • 30 Monate = 15 Monate Anspruch
  • 36 Monate = 18 Monate Anspruch
  • 48 Monate = 24 Monate Anspruch