Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Die private Haftpflichtversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen in Deutschland. Unserer Meinung nach sollte jeder Mensch in Deutschland haftpflichtversichert sein. Auch, weil die Versicherung, in Relation zum abgesicherten Risiko, kaum etwas kostet. Eine gute private Haftpflichtversicherung sollte gewisse Leistungen unbedingt beinhalten. Dazu gehören u.a. eine ausreichend hohe Versicherungssumme, für Familien mit kleinen Kinder der Baustein Deliktunfähige Kinder und für alle eine Forderungsausfalldeckung (teilweise auch nur Ausfalldeckung genannt). In diesem Blogartikel wollen wir die Forderungsausfalldeckung kurz und knapp erklären. Was hat es damit genau auf sich und warum ist dieser Baustein so wichtig?

Im vorherigen Absatz haben wir erwähnt, dass jeder Mensch in Deutschland eine private Haftpflichtversicherung haben sollte. Jedoch ist es so, dass 15% der Haushalte keine Haftpflichtversicherung haben. Was passiert, wenn so jemand dir einen Schaden zufügt?

Inhaltsübersicht

Haftung mit Privatvermögen

Bei einem Haftpflichtschaden haftest du grundsätzlich mit deinem Privatvermögen. Davor schützt dich jedoch eine private Haftpflichtversicherung. Sollte dir also eine Person ohne Haftpflichtversicherung einen Schaden zufügen, haftet diese mit ihrem Privatvermögen. Doch was ist, wenn diese Person den Schaden nicht mit seinem Privatvermögen ersetzen kann?

Forderungsausfalldeckung

In einem solchen Fall springt die Forderungsausfalldeckung deiner eigenen privaten Haftpflichtversicherung ein und ersetzt dir den Schaden, obwohl eigentlich der Schadenverursacher in der Leistungspflicht ist.

Welche Bedingungen müssen für eine Leistung erfüllt sein?

Im Schadensfall müssen folgende Bedingungen erfüllt sein, damit die Forderungsausfalldeckung greift:

  • Feststellung der Forderung durch ein rechtskräftiges Urteil.
  • Erfolgloser Versuch der Zwangsvollstreckung beim Schadenverursacher.

Regress beim Schadenverursacher

Selbstverständlich wird deine Versicherung im Anschluss weiter versuchen sich das Geld vom Schadenverursacher zurückzuholen. Der Erfolg ist jedoch ungewiss. Das kann dir jedoch egal sein, da dir den Schaden, unabhängig vom Regresserfolg des Versicherers, erstattet wird.

Höhe der Forderungsausfalldeckung

Die Höhe der Forderungsausfalldeckung entspricht in der Regel der Höhe der Deckungssumme für Sach- und Personenschäden.

Was ist bei der Auswahl des Tarifs zu beachten?

Bei einem guten Tarif sollte die Forderungsausfalldeckung ohne Einschränkungen in Höhe der Deckungssumme greifen. Unvorteilhaftere Tarife enthalten jedoch u.a. folgende Einschränkungen:

  • keine Leistung bei Vorsatz
  • bei Vorsatz nur Leistung bis z.B. 500.000 Euro
  • Selbstbeteiligung von z.B. 1.000 Euro
  • Mindestschadenhöhe von z.B. 2.000 Euro

Fazit

Die Forderungsausfalldeckung ist ein wichtiger Baustein in der privaten Haftpflichtversicherung, jedoch bei weitem nicht in jedem Tarif enthalten. Achte daher bei Abschluss unbedingt auf diesen Baustein und eine vorteilhafte Ausgestaltung. Falls du bereits eine Haftpflichtversicherung ohne eine Forderungsausfalldeckung hast, kannst du den Tarif sicherlich upgraden. Denn nahezu jeder Versicherer bietet einen Tarif mit diesem Baustein an.

Vergleichsrechner

Falls du an einem Angebot für eine Haftpflichtversicherung interessiert bist, kannst du gerne unseren Vergleichsrechner unten auf der verlinkten Seite nutzen. Alle 3 Empfehlungen enthalten eine Forderungsausfalldeckung ohne Einschränkungen in Höhe der Deckungssumme für Sach- und Personenschäden.