Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

In diesem Blogartikel erklären wir dir kurz und knapp, welche Möglichkeiten es gibt, eine Photovoltaikanlage zu versichern. Zusätzlich hat Henry Werner von Immoliebe in diesem Artikel erklärt, wie du eine Photovoltaikanlage finanzieren kannst.

Wichtige Infos auf einen Blick

  • Es besteht keine Pflicht seine Photovoltaikanlage zu versichern.
  • Aufgrund der hohen Kosten und diversen Gefahren wie Unwetter, Diebstahl und Tierbisse ist eine Absicherung jedoch auch ohne Pflicht sinnvoll.
  • Du kannst deine Photovoltaikanlage über die Wohngebäudeversicherung oder eine separate Photovoltaikversicherung versichern.
  • Die Photovoltaikanlage ist aber nicht automatisch über die Wohngebäudeversicherung mitversichert, sondern muss separat mit eingeschlossen werden.
  • Insbesondere wenn du mit deiner Photovoltaikanlage auch Strom für das öffentliche Netz erzeugst, macht es Sinn, den Ertragsausfall mit abzusichern.
  • Die gesetzliche Haftpflicht aus dem Besitz und Betrieb einer Photovoltaikanlage ist in der Regel über die Privathaftpflichtversicherung mitversichert, weshalb du keine separate Betreiberhaftpflicht brauchst.

Der kostenlose VMK-Newsletter informiert dich jede Woche über unbekannte Stolperfallen in Versicherungsverträgen, echte Leistungsfälle der Newsletter-Abonnenten und Aktionen von Versicherern und anderen Finanzinstituten.

Gib dem Kleingedruckten keine Chance mehr!

Inhaltsübersicht

Wie musst du deine Photovoltaikanlage versichern?

Grundsätzlich bist du nicht dazu verpflichtet eine Photovoltaikanlage zu versichern. Solltest du jedoch vorhaben eine Photovoltaikanlage zu finanzieren, werden einige Banken eine entsprechende Versicherung verlangen. Doch auch ohne diese Verpflichtung empfehlen wir dir die Photovoltaikanlage zu versichern, denn Schäden z.B. durch Unwetter, Diebstahl und Tierbisse können schnell sehr teuer werden.

Du hast 2 Möglichkeiten deine Photovoltaikanlage zu versichern. Einerseits über einen Zusatzbaustein in deiner Wohngebäudeversicherung und andererseits über eine separate Photovoltaikversicherung. Wichtig: Die Photovoltaikanlage ist nicht automatisch in deiner Wohngebäudeversicherung mitversichert.

Photovoltaikanlage über Wohngebäudeversicherung versichern

Bei einer Absicherung über die Wohngebäudeversicherung hast du den Vorteil, dass im Schadensfall alles über einen Versicherer läuft. Sollten also bei einem Sturm auch Schäden am Haus entstanden sein, kannst du alles über einen Versicherer regeln. Bei 2 Policen muss in einem solchen Fall ein Gutachter entscheiden, welche Kosten von der Wohngebäudeversicherung und welche Kosten von der Photovoltaikversicherung getragen werden müssen. Der Nachteil ist jedoch, dass der Wohngebäudeversicherer nicht zwangsläufig den besten Schutz für die Photovoltaikanlage bietet.

Aufgepasst: In manchen Wohngebäudeversicherungen sind Photovoltaikanlagen gar nicht bzw. nur bis 10 Kilowatt versicherbar. Und häufig sind dann auch nur die Risiken der Wohngebäudeversicherung und nicht die speziellen Risiken einer Photovoltaikanlage versichert.

Photovoltaikversicherung

Eine separate Photovoltaikversicherung ist speziell auf die Gegebenheiten einer Photovoltaikanlage ausgerichtet, weshalb hier in der Regel auch Gefahren wie Bedienungsfehler und Tierbisse mitversichert sind. Häufig sind solche separaten Tarife etwas teurer als der Zusatzbaustein in der Wohngebäudeversicherung.

Was sollte eine Versicherung für deine Photovoltaikversicherung beinhalten?

Unabhängig davon, ob du dich für eine Absicherung über die Wohngebäudeversicherung oder eine separate Photovoltaikversicherung entscheidest, sollte der Vertrag bei folgenden Gefahren leisten:

  • Brand, Blitzschlag & Überspannung
  • Sturm & Hagel
  • Elementargefahren wie Schneedruck
  • Diebstahl
  • Bedienungsfehler
  • Kurzschluss
  • Wasser & Frost
  • Tierbisse
  • Ertragsausfall bei einem Schaden
  • grobe Fahrlässigkeit

Neben den Reparaturkosten bis zur vereinbarten Versicherungssumme sollte die Versicherung u.a. auch für Aufräum- und Entsorgungskosten, Feuerlöschkosten, Kosten für Gerüstaufstellung, Mehrkosten durch behördliche Auflagen und Kosten für schadenbedingte Arbeiten am Haus aufkommen.

Ertragsausfall versichern oder nicht?

In den Must-Haves für Leistungen einer Photovoltaikversicherung haben wir den Ertragsausfall bei einem Schaden aufgeführt.

Wir finden, dass dieser Baustein unabhängig von der Nutzung der Photovoltaikanlage mitversichert sein sollte. Selbst bei einer Nutzung ausschließlich zur Eigenversorgung, entstehen bei einem Ausfall der Anlage Kosten, da mehr externer Strom bezogen werden muss. Je nach Länge des Ausfalls können bereits hier Kosten von mehreren Hundert Euro entstehen.

Falls du mit der Anlage zusätzlich Strom ins Netz einspeist und dafür eine Einspeisevergütung erhältst, macht dieser Baustein noch mehr Sinn, da der mögliche Ertragsausfall deutlich höher ist.

Du solltest bei Abschluss darauf achten, bis zu welcher Höhe und für welchen Zeitraum der Ertragsausfall versichert ist. Das Ganze sollte sich an deinen tatsächlichen Kosten orientieren, da du im Schadensfall nicht bessergestellt werden darfst, als du es vorher warst.

Gut zu wissen: Je nach Versicherer und Tarif liegt auch ein Ertragsausfall vor, wenn durch zu geringe Sonneneinstrahlung weniger Strom produziert wird.

Brauchst du eine Betreiberhaftpflicht?

Wenn du einem Dritten schuldhaft einen Schaden zufügst, bist du in der gesetzlichen Haftpflicht. Das gilt auch für einige Schäden im Zusammenhang mit dem Betrieb einer Photovoltaikanlage. In der Regel brauchst du jedoch keine separate Betreiberhaftpflicht, da das Risiko bei vielen Privathaftpflichtversicherungen mitversichert ist. Am besten schaust du direkt in deinen Versicherungsbedingungen nach.

Ist eine Montageversicherung notwendig?

Wie es der Name schon sagt, sichert dich eine Montageversicherung gegen Schäden ab, welche während der Montage der Photovoltaikanlage entstehen.

Es ist nämlich so, dass eine Photovoltaikversicherung bzw. die Wohngebäudeversicherung erst greift, wenn die Anlage fertig montiert und in Betrieb ist.

Mit einer Montageversicherung ist die Photovoltaikanlage während der Montage u.a. gegen Feuer, Unwetter und Diebstahl abgesichert. Zusätzlich sind auch durch die Montage verursachte Schäden am eigenen Gebäude abgesichert.

Gute Nachrichten für dich: Wenn du die Photovoltaikanlage komplett von einem Fachbetrieb montieren lässt, sind die Arbeiten und die Anlage selbst bis zum Abschluss der Montage, über die Firma abgesichert.

Eine Montageversicherung ist also nur sinnvoll, wenn du die Photovoltaikanlage in Eigenregie installierst.

Fazit Photovoltaikanlage versichern

Im Prinzip spielt es keine Rolle, ob du deine Photovoltaikanlage über die Wohngebäudeversicherung oder eine separate Photovoltaikversicherung absicherst. Wichtig ist nur, dass der jeweilige Tarif den Großteil bzw. im besten Fall alle von uns genannten versicherten Gefahren beinhaltet.

Am besten fragst du bei deinem aktuellen Wohngebäudeversicherer nach, was der Einschluss der Photovoltaikanlage kosten würde und noch wichtiger, was genau mitversichert ist. Anhand der Antwort kannst du dann entscheiden, ob du die Photovoltaikanlage über die Wohngebäudeversicherung versicherst oder aber zusätzlich eine Photovoltaikversicherung abschließt.

Für eine separate Photovoltaikversicherung empfehlen wir den Tarif Solarprotect der VHV Versicherung (bereits ab 69 Euro jährlich). Mit Ausnahme von grober Fahrlässigkeit (es ist nur normale Fahrlässigkeit versichert) beinhaltet dieser Tarif alle von uns genannten versicherten Gefahren. Hier findest du die Produktübersicht vom Tarif Solarprotect.

Du bist auf der Suche nach einer kostenlosen & unverbindlichen Beratung?

Jetzt Beratungs-Wunsch auswählen