Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Was ist ein Rabattschutz?

Neben der Typ- und Regionalklasse ist die Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) einer der größten Einflussfaktoren auf den Beitrag deiner KFZ Versicherung. Grob gesagt, gibt die Schadenfreiheitklasse an, wie viele Jahre du ohne einen selbstverschuldeten Schaden Auto gefahren bist. Bei weiteren schadenfreien Jahren kommst du in höhere SF-Klassen, wodurch der Beitrag deiner Autoversicherung sinkt. Was im Positiven für schadenfreie Jahre gilt, gilt im Negativen für Jahre mit selbstverschuldeten Schäden. Hier wirst du jedoch deutlich stärker zurückgestuft, als das du durch schadenfreie Jahre bessergestellt wirst. Nachlesen kannst du die Rückstufung im Schadensfall in den Rückstufungstabellen der einzelnen Versicherer. Beim Marktführer HUK-COBURG wirst du z.B. schon bei einem Schaden von SF20 auf SF9 zurückgestuft. Du verlierst also 11 schadenfreie Jahre und musst ab dem Folgejahr einen deutlich höheren Beitrag zahlen. Verhindern kannst du das durch einen Rabattschutz für die Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung.

Durch diesen Zusatzbaustein deiner Autoversicherung findet in der Regel erst beim zweiten Schadensfall innerhalb eines Jahres eine Rückstufung statt. Ein Rabattschutz bedeutet demnach nicht, dass du ohne Probleme etliche Schäden innerhalb eines Jahres verursachen kannst. Es wird lediglich eine Rückstufung beim ersten Schadensfall verhindert.

Doch wie du bereits durch das HUK-COBURG Beispiel feststellen konntest, ist selbst die Rückstufung beim ersten Schadensfall enorm. Du kannst gerne selbst mal ausrechnen, was es bedeuten würde, wenn du statt dem Beitrag für deine aktuelle SF-Klasse den Beitrag für die SF-Klasse nach dem ersten Schadensfall zahlen müsstest. Die entsprechenden Rückstufungstabellen der Versicherer findest du im Internet. Google z.B. einfach Rückstufungstabelle HUK-COBURG.

Wichtig zu erwähnen ist noch, dass es egal ist, ob es sich um einen Totalschaden oder um einen Schaden im dreistelligen Bereich handelt. Der Rabattschutz kann immer gezogen werden.

Was kostet ein Rabattschutz?

Bei einem Rabattschutz musst du je nach Versicherer und Tarif zwischen 15 und 30% mehr bezahlen. Eine schöne Stange Geld, doch im Schadensfall kann ein Rabattschutz Gold wert sein, da du für die nächsten Jahre deutlich weniger bezahlen musst.

Wie so oft im Versicherungsbereich können wir auch bei diesem Thema nicht pauschal sagen, ob du einen Rabattschutz abschließen solltest oder nicht. Niemand kann sagen, ob du mit deinem Auto einen Schaden verursachen wirst. Demnach ist ein Rabattschutz vor allen Dingen für Autofahrer interessant, welche sich vor unvorhersehbaren Preissteigerungen schützen wollen. Auch Vielfahrer können über einen Rabattschutz nachdenken.

Kostenloser Rabattschutz bei Getsafe

Beim Online-Versicherer Getsafe ist der Rabattschutz bei jeder KFZ Versicherung kostenlos mit dabei. Es findet sich jedoch kein Hinweis darauf, nach wie vielen Schäden du zurückgestuft wirst. Es wird lediglich darauf hingewiesen, dass es bei einer Häufung von Schäden zu einer Rückstufung kommen kann.

Wir haben direkt bei Getsafe nachgefragt. Über eine Rückstufung wird auf individueller Basis entschieden. Relevant ist hier u.a. die Schwere des Eigenverschuldens. Somit könnte es sein, dass du bereits beim ersten Schaden zurückgestuft wirst. Im aktuellen Vertragsjahr wurde laut Getsafe jedoch kein Kunde zurückgestuft. Auch eine übliche Beschränkung auf einen Schaden innerhalb eines Jahres gibt es nicht. Theoretisch sind also auch 2 oder 3 Schäden ohne eine Rückstufung möglich. Unserer Meinung nach ist es jedoch fraglich, ob das in der Praxis auch so umgesetzt wird. Denn es macht schon Sinn, dass Kunden mit vielen Schäden einen höheren Beitrag zahlen müssen. Ansonsten müssten auf Sicht die Beiträge für alle Kunden steigen.

Warum gibt es in der Teilkasko keinen Rabattschutz?

Ganz einfach, weil es in der Teilkasko keine SF-Klassen gibt.

Da es sich bei Teilkasko Schäden nicht um selbstverschuldete Schäden handelt, findet keine Rückstufung im Schadensfall statt.

Was passiert mit dem Rabattschutz bei einem Versicherungswechsel?

Der Rabattschutz ist ein Instrument um Kunden zu binden. Er gilt daher auch nur beim aktuellen Versicherer. Das bedeutet, dass du bei einem Schaden vom aktuellen Versicherer nicht zurückgestuft wirst, jedoch bei einem Wechsel des Versicherers, vom neuen Versicherer so behandelt wirst, als ob es keinen Rabattschutz gegeben hat.

Der neue Versicherer fragt nämlich nach den Schäden der vergangenen Jahre und stuft dich gemäß seiner Rückstufungstabelle schlechter ein.

Demnach macht es in den meisten Fällen keinen Sinn den Versicherer zu wechseln, wenn du durch einen Rabattschutz bei deinem aktuellen Versicherer nicht zurückgestuft wurdest.

Kannst du einen Rabattschutz nachträglich einschließen?

Wie du dir sicher denken kannst, ist das Kind nach einem Schaden bereits in den Brunnen gefallen. Dann kannst du natürlich keinen Rabattschutz für deine bisherige SF-Klasse mehr mit einschließen. Grundsätzlich ist es jedoch möglich einen Rabattschutz nachträglich mitzuversichern – auch nach einer erfolgten Rückstufung. Kontaktiere dazu am besten direkt deinen Versicherer.

Ist ein Rabattschutz sinnvoll?

Bleibt noch die Frage offen, ob ein Rabattschutz sinnvoll ist. Wir würden die Frage grundsätzlich mit Ja beantworten. Du musst jedoch für dich persönlich bewerten, ob dir der Mehrbeitrag die höhere Sicherheit wert ist. Beachten solltest du in jedem Fall die Tatsache, dass du bei Inanspruchnahme im Prinzip an deinen aktuellen Versicherer gebunden bist, da du den Rabattschutz nicht zum neuen Versicherer mitnehmen kannst.