Expat Krankenversicherung – Mit PassportCard ohne Vorkasse2022-07-04T09:52:12+02:00

Internationale Krankenversicherung

Wichtige Infos auf einen Blick

  • Mit einer Expat Krankenversicherung bzw. internationalen Krankenversicherung besteht zeitlich unbegrenzter Versicherungsschutz im Ausland.
  • Ob du in der GKV oder PKV versichert bleiben kannst bzw. solltest, hängt von vielen Faktoren ab.
  • Eine Langzeit Auslandskrankenversicherung ist für Expats in der Regel nicht ausreichend.
  • Der Anbieter PassportCard bietet in Zusammenarbeit mit der Allianz eine innovative internationale Krankenversicherung für u.a. Expats, Auswanderer und digitale Nomaden an.
  • Das Besondere im Vergleich zur Konkurrenz ist, dass keine Vorkasse nötig ist, da die Behandlung direkt über die Versichertenkarte mit dem Arzt abgerechnet wird.
Direkt zu PassportCard

Der kostenlose VMK-Newsletter informiert dich jede Woche über unbekannte Stolperfallen in Versicherungsverträgen, echte Leistungsfälle der Newsletter-Abonnenten und Aktionen von Versicherern und anderen Finanzinstituten.

Gib dem Kleingedruckten keine Chance mehr!

Was ist ein Expat?

Ein Expatriate, kurz Expat, ist eine Fach- oder Führungskraft einer international tätigen Organisation (z.B. Wirtschaftsunternehmen), welche vorübergehend (in der Regel ein bis fünf Jahre) bei einer Zweigstelle der Organisation im Ausland beschäftigt ist (Auslandsentsendung).

Mitunter wird der Begriff Expat ebenfalls für Personen verwendet, welche einen dauerhaften Aufenthalt im Ausland anstreben (z.B. Auswanderer und digitale Nomaden). Dem schließen wir uns in diesem Artikel an.

Weiter in GKV oder PKV im Ausland?

Vorab: Hier geht es primär um den Sachverhalt einer längerfristigen Beschäftigung im Ausland. Bei z.B. Work and Travel, einer Weltreise oder der Auswanderung als Rentner gelten ggf. wieder andere Regeln.

Grundsätzlich gilt bei der Krankenversicherung das Territorialprinzip, d.h. die Krankenversicherung erfolgt in dem Land, wo die Beschäftigung ausgeübt wird. Je nachdem, ob der Expat in der GKV oder PKV versichert ist, kann hiervon in unterschiedlichen Fällen abgewichen werden.

Gesetzliche Krankenversicherung als Expat

Wenn der Auslandsaufenthalt in einem Land des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) stattfindet, auf einer Entsendung des Arbeitgebers beruht und zeitlich befristet ist (bis zu zwei Jahre), ist ggf. weiterhin eine Versicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung möglich. Das Gleiche gilt für Aufenthalte außerhalb des EWR, wenn mit dem entsprechenden Land ein Sozialversicherungsabkommen besteht (Ausnahmen sind möglich). Da es noch weitere Bedingungen gibt, sollte das Ganze immer mit der Krankenkasse und dem Arbeitgeber besprochen werden. Hilfreich können zudem die ersten 30 Minuten dieses YouTube Videos sein.

Es lässt sich aber festhalten, dass grundsätzlich keine Weiterversicherung in der GKV möglich ist, wenn der Auslandsaufenthalt nicht auf einer Entsendung des Arbeitgebers beruht oder zeitlich nicht befristet ist.

Private Krankenversicherung als Expat

In der privaten Krankenversicherung gilt grundsätzlich ein weltweiter Versicherungsschutz (auch bei beruflich bedingten Auslandsaufenthalten), welcher bei Aufenthalten innerhalb des EWR sogar zeitlich unbefristet ist.

Bei Aufenthalten außerhalb des EWR besteht mindestens einen Monat Versicherungsschutz. Viele Versicherer bieten drei oder mehr Monate Versicherungsschutz außerhalb des EWR an. Teilweise ist es durch eine Zusatzvereinbarung möglich, die Dauer weiter zu verlängern.

Bei einem dauerhaften Aufenthalt außerhalb des EWR ist häufig jedoch kein Versicherungsschutz in der PKV möglich. Sollte es doch möglich sein, wird der Versicherer wahrscheinlich einen Beitragszuschlag erheben.

Expat Krankenversicherung als Alternative

Im Unterschied zu GKV-Versicherten können PKV-Versicherte in vielen Fällen auch im Ausland bei einem deutschen Voll-Versicherer bleiben. Doch eine PKV ist teuer und wird bei einem Beitragszuschlag für einen dauerhaften Aufenthalt außerhalb des EWR noch teurer.

Daher ist sowohl für GKV- als auch PKV-Versicherte, welche (zeitlich befristet) im Ausland arbeiten wollen, aus Kostengründen häufig eine internationale Krankenversicherung die bessere Wahl.

Bei einem dauerhaften Aufenthalt in einem Land sollte auch die einheimische Krankenversicherung in Betracht gezogen werden (teilweise gibt es sogar eine Pflicht). Einige Länder haben jedoch kein gutes staatliches Gesundheitssystem, weshalb trotz einem dauerhaften Aufenthalt eine internationale Krankenversicherung die bessere Wahl ist. Für digitale Nomaden kommt die einheimische Krankenversicherung in der Regel nicht in Frage.

Welche Krankenversicherung im Ausland?

In diesem Abschnitt wollen wir klären, welche Krankenversicherung im Ausland in verschiedenen Konstellationen benötigt wird (mit Ausnahme GKV, PKV und einheimische Krankenversicherung).

Auslandsreisekrankenversicherung

Bei der Auslandsreisekrankenversicherung handelt es sich um die typische Reiseversicherung für Auslandsaufenthalte von bis zu 56 Tagen. Entscheidend ist hierbei das Schlüsselwort Reise, da diese Versicherung für normale Urlaubsreisen gedacht ist.

Eine Auslandsreisekrankenversicherung kann als Ergänzung zur GKV oder PKV abgeschlossen werden und leistet u.a. für ambulante und stationäre Behandlungen, unaufschiebbare Operationen, schmerzstillende Zahnbehandlungen und einen Krankenrücktransport zum Wohnort. Wichtig: Geleistet wird nur bei medizinischen Notfällen.

Eine gute Reisekrankenversicherung gibt es für unter 20 Euro im Jahr.

Langzeit Auslandskrankenversicherung

Das Upgrade zur Auslandsreisekrankenversicherung ist die Langzeit Auslandskrankenversicherung, welche je nach Versicherer für Auslandsaufenthalte von ein bis fünf Jahren leistet. Wie bei einer Auslandsreisekrankenversicherung wird auch hier nur für medizinische Notfälle geleistet. Für eine Weiterbehandlung und u.a. für Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen und Zahnersatz besteht regelmäßig kein Versicherungsschutz.

Wichtig zu wissen ist, dass die Langzeit Auslandskrankenversicherung in der Regel nur bei einem Wohnsitz in Deutschland abgeschlossen werden kann. Für Behandlungen in Deutschland besteht jedoch meistens kein Versicherungsschutz.

Je nach Reisedauer kann mit Kosten von 70 bis 100 Euro pro Monat gerechnet werden. Für Aufenthalte in den USA sind die Kosten aufgrund des teuren Gesundheitssystems teilweise höher. Bekannte Anbieter sind die HanseMerkur und der ADAC.

Internationale Krankenversicherung

Eine internationale Krankenversicherung (auch Expat Krankenversicherung), ist für alle Personen geeignet, welche vorübergehend (z.B. Expats) oder dauerhaft (z.B. Auswanderer und digitale Nomaden) im Ausland leben.

Im Gegensatz zu einer Langzeit Auslandskrankenversicherung sind nicht nur medizinische Notfälle, sondern auch Vorsorgeuntersuchungen, usw. mitversichert. Es handelt sich also um eine vollwertige private Krankenversicherung, welche häufig auch für Behandlungen in Deutschland leistet. Des Weiteren ist der Versicherungsschutz dauerhaft und endet nicht nach z.B. 5 Jahren.

Für den Abschluss einer internationalen Krankenversicherung darf jedoch kein Wohnsitz in Deutschland bestehen, da ansonsten die Versicherungspflicht in Deutschland greifen würde. Eine internationale Krankenversicherung ersetzt auch keine private Krankenvollversicherung, da u.a. keine Alterungsrückstellungen gebildet werden und keine Pflegeversicherung enthalten ist. Aufgrund der fehlenden Alterungsrückstellungen wird die Versicherung teurer, je älter du wirst.

Die Kosten einer internationalen Krankenversicherung orientieren sich u.a. am überwiegenden Aufenthaltsort (auch hier ist USA am teuersten), an den gewünschten Leistungen, dem Alter und dem Gesundheitszustand. Im Vergleich liegen die Kosten zwischen einer PKV und einer Langzeit Auslandskrankenversicherung.

Was ist PassportCard?

PassportCard ist eine internationale Krankenversicherung bzw. Expat Krankenversicherung ohne Papierkram und ohne Vorkasse, welche sich vor allen Dingen an Expats, Auswanderer und digitale Nomaden richtet. Das Angebot kann jedoch u.a. auch für Auslandsstudenten, Hotelmanagement-Teams und Schiffsbesatzungen von Yachten interessant sein. Voraussetzung für den Abschluss ist, dass der Versicherte seinen Wohnsitz außerhalb des Landes seiner Staatsangehörigkeit hat.

Bei einer Behandlung im Ausland wird die Versichertenkarte nach Rücksprache mit dem Telemedizin-Service von PassportCard mit dem benötigten Betrag aufgeladen, sodass keine Vorauszahlung nötig ist. Der Aufladebetrag wird u.a. anhand von Daten aus 30 Jahren Erfahrung in Versicherungsfällen aus aller Welt kalkuliert.

Bei der Versichertenkarte handelt es sich um eine Prepaid-Kreditkarte von Mastercard, welche nahezu überall auf der Welt akzeptiert wird. Sollte der Arzt keine Kreditkarte akzeptieren, kannst du selbstverständlich die Rückerstattung bei PassportCard beantragen.

passportcard kreditkarte - Expat Krankenversicherung - Mit PassportCard ohne Vorkasse

Bei den meisten anderen internationalen Krankenversicherungen musst du bei einer Behandlung im Ausland zunächst in Vorkasse gehen und dir das Geld anschließend über oft langatmige Erstattungsprozesse von der Versicherung zurückholen. Gerade bei hohen Rechnungen kann das ein Problem werden. Zudem kann es zu bösen Überraschungen kommen, wenn die Versicherung die Rechnung nur zum Teil oder im schlimmsten Fall gar nicht übernimmt.

passportcard logo - Expat Krankenversicherung - Mit PassportCard ohne Vorkasse

Wer steckt hinter PassportCard?

PassportCard ist Teil der DavidShield-Gruppe, seit 1999 ein führender Anbieter im Bereich Auslandskranken- und Reiseversicherung für über 2 Millionen Kunden in 150 Ländern. Als Versicherer im Hintergrund fungiert AWP Health & Life SA (AWP), welche ein Teil der Allianz-Gruppe ist.

Das Konzept mit der Kreditkarte (Davidcard) wird von DavidShield schon länger vertrieben und seit April 2020 von PassportCard in den deutschen bzw. europäischen Markt eingeführt.

Versicherungsschutz für die ganze Familie möglich

Bei PassportCard können auch die Partnerin bzw. der Partner und die Kinder mitversichert werden.

Vorteile PassportCard

  • keine Vorkasse, bargeldlose Zahlung vor Ort
  • kein Papierkram & keine komplizierten Formulare ausfüllen
  • ohne Selbstbehalt (außer USA), Selbstbehalt für stationäre Leistungen kann vereinbart werden, um Beitrag zu senken (1.000 €, 2.500 € oder 5.000 €)
  • freie Arztwahl
  • 24/7 deutschsprachiger Telemedizin-Service (per Telefon, WhatsApp, E-Mail und Facebook Messenger) inkl. Möglichkeit mit deutschen Ärzten zu sprechen
  • Krankenrücktransport nach Deutschland
  • weltweiter Versicherungsschutz je nach Tarifregion (mit Ausnahme der USA)
  • Versicherungsschutz auch bei Aufenthalten in Deutschland (ab Tarifzone 3)
  • für die USA gibt es keine PassportCard, jedoch einen speziellen Tarif
  • zeitlich unbegrenzte Absicherung
  • Abschluss auch möglich, wenn du bereits im Ausland bist

Welche Tarife gibt es bei der Expat Krankenversicherung von PassportCard?

PassportCard arbeitet mit der Allianz zusammen und bietet folgende drei Tarife mit unterschiedlichen Deckungsgraden an:

COMPACT-Tarif (Basis-Absicherung)

Produkt-Highlights:

  • Zahnärztliche Notfallbehandlungen
  • Verschreibungspflichtige Arzneimittel für ambulante Patienten (eingeschränkt)
  • Ambulante Arztbesuche (eingeschränkt)
  • Krebsbehandlungen
  • Unterkunft und Verpflegung im Krankenhaus

COMFORT-Tarif (solider Expat-Tarif)

Produkt-Highlights:

  • Praxisbesuche und Vorsorgeuntersuchungen
  • Krebsbehandlungen
  • Krankenhausunterkunft und -verpflegung im Zweibettzimmer
  • Schwangerschaft und Neugeborenenpflege
  • bestimmte verschreibungspflichtige Arzneimittel für stationäre und ambulante Patienten
  • einfache zahnärztliche Untersuchungen und Behandlungen

PREMIUM-Tarif (umfassende Absicherung)

Produkt-Highlights:

  • Krebsbehandlungen
  • umfangreiche stationäre und ambulante Leistungen
  • Krankenhausunterkunft und -verpflegung im Einbettzimmer
  • Knochenmark- und Organtransplantationen
  • Praxisbesuche und Vorsorgeuntersuchungen
  • Schwangerschaft und Neugeborenenpflege
  • umfangreiche zahnärztliche Leistungen
  • umfangreiche Therapie- und Psychotherapie-Leistungen
  • umfangreiche Wellness-Leistungen
  • Hörgeräte und Sehhilfen

Eine vollständige Übersicht über die verschiedenen Leistungen der drei Tarife findest du hier.

Innovative PassportCard App

In der PassportCard App stehen dir folgende Services zur Verfügung:

  • PassportCard aufladen
  • Überblick über medizinische Dienstleister in der Nähe inklusive Bewertungen, Fachgebiet und Kontaktdaten
  • Upload von Rechnungen, bei denen eine Kartenzahlung nicht möglich war
  • Anträge auf Erstattungen online stellen
  • Rufnummer für die 24/7 medizinische Assistance
  • Übersicht über die eigenen Verträge
  • Zugang zur Telemedizin
  • Chatfunktion
  • weitere Tipps

Eine Broschüre zur App findest du hier.

Arbeitgeber müssen Krankheitskosten zahlen

Sollte dich ein Arbeitgeber ins Ausland entsenden, ist dieser gesetzlich dazu verpflichtet die Kosten im Krankheitsfall zu zahlen. Daher ist PassportCard auch für Unternehmen interessant.

Konkurrenz von PassportCard

Die wohl bekanntesten internationalen Krankenversicherungen sind Foyer Global Health aus Luxemburg und Cigna aus den USA. Beide Versicherungen bieten jedoch kein Angebot komplett ohne Vorkasse an. Das Angebot von PassportCard ist in diesem Bereich einzigartig.

Versicherungsbedingungen

Hier findest du die Allgemeinen Versicherungsbedingungen von PassportCard zum Nachlesen.

Fazit

Wir mögen innovative Konzepte. Mit PassportCard bekommst du eine Expat Krankenversicherung bzw. internationale Krankenversicherung ohne Vorkasse und ohne Papierkram. Du brauchst nur die Versichertenkarte. Mehr nicht.

Es gibt 3 verschiedene Tarife, wodurch jeder einen Versicherungsschutz nach seinen persönlichen Bedürfnissen finden wird. Der Versicherer im Hintergrund ist die Allianz, welcher für Stabilität und Verlässlichkeit steht.

Zudem bekommst du bei PassportCard einen deutschen 24/7 Support u.a. per Telefon und WhatsApp inkl. der Möglichkeit mit deutschen Ärzten zu sprechen.

Über den folgenden Link kannst du dir mit wenigen Klicks die Beiträge für die 3 verschiedenen Tarife in deinem Zielland (Tarifregion) berechnen lassen. Zudem kannst du dir die Angebote von PassportCard per E-Mail zuschicken lassen.

Wenn du konkretes Interesse hast, kannst du einen kostenlosen & unverbindlichen Termin zu einer persönlichen Produktberatung mit PassportCard vereinbaren. Häufig sogar noch am selben Tag. Alles weitere wird im Gespräch geklärt (Antrag, Gesundheitsfragen, usw.).

Hier geht’s zu PassportCard

Häufig gestellte Fragen

Erhöht sich der Beitrag bei PassportCard?2022-07-18T12:00:51+02:00

Bei einer internationalen Krankenversicherung wie PassportCard werden keine Alterungsrückstellungen gebildet, sodass der Beitrag mit der Zeit ansteigt. Bei PassportCard richtet sich der Beitrag nach Altersstufen (30-34, 35-39, 40-44, usw.).

Wie lange läuft der Vertrag bei PassportCard?2022-07-18T11:57:31+02:00

Der Vertrag läuft 12 Monate und verlängert sich nach Ablauf jedes Mal automatisch um 12 weitere Monate. So kannst du ein Leben lang bei PassportCard versichert bleiben. Der Vertrag endet, wenn du keinen Anspruch mehr auf die Versicherung hast (z.B. Umzug nach Deutschland).

Was sind Tarifregionen?2022-07-01T12:09:03+02:00

Bei PassportCard ist der Versicherungsschutz nicht nur auf das Zielland, sondern auf die zugehörige Tarifregion beschränkt. Es gibt 4 Tarifregionen + USA. Wenn dein Zielland in Tarifregion 3 liegt, besteht Versicherungsschutz in allen Ländern aus Tarifregion 3 und allen Ländern aus Tarifregion 4.

Deutschland liegt in Tarifregion 3. Wenn dein Zielland in Tarifregion 4 liegt, kannst du trotzdem einen Vertrag mit Tarifregion 3 abschließen, damit auch in Deutschland Versicherungsschutz besteht.

Die Tarifregionen sind in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen aufgeführt.

Müssen Gesundheitsfragen beantwortet werden?2022-07-01T11:58:53+02:00

Ja, wie bei einer privaten Krankenversicherung müssen auch für den Abschluss der internationalen Krankenversicherung von PassportCard Gesundheitsfragen beantwortet werden. Ein schlechter Gesundheitszustand kann zu einem Risikozuschlag bzw. im schlechtesten Fall zu einer Ablehnung des Versicherungsschutzes führen.

Gibt es bei PassportCard eine Mindestvertragslaufzeit?2022-07-01T12:10:09+02:00

Ja, die Mindestvertragslaufzeit beträgt in der Regel 12 Monate. Es ist auch möglich, kürzere Auslandsaufenthalte abzusichern, jedoch nicht unter 6 Monaten.

Nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit kann der Vertrag jederzeit zum Ende des Folgemonats gekündigt werden.

Gibt es bei PassportCard ein Höchsteintrittsalter?2022-07-18T11:49:46+02:00

Für den Abschluss der internationalen Krankenversicherung von PassportCard musst du unter 65 Jahre alt sein. Wenn der Vertrag vor dem 65. Lebensjahr abgeschlossen wurde, kann dieser lebenslang verlängert werden.

Nach oben