Wichtige Infos auf einen Blick

  • Es gibt einige Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung, wie z.B. Grundfähigkeitsversicherung und Erwerbsunfähigkeitsversicherung.
  • Alternativen sollten zum Einsatz kommen, wenn die BU einerseits aufgrund von Vorerkrankungen nicht möglich ist bzw. andererseits aufgrund der beruflichen Tätigkeit zu teuer ist.
  • Nur auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente zu setzen ist keine gute Lösung. Denn diese reicht nicht aus, um den bisherigen Lebensstandard zu halten.

Der kostenlose VMK-Newsletter informiert dich jede Woche über unbekannte Stolperfallen in Versicherungsverträgen, echte Leistungsfälle der Newsletter-Abonnenten und Aktionen von Versicherern und anderen Finanzinstituten.

Gib dem Kleingedruckten keine Chance mehr!

Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist nicht möglich bzw. machbar

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist die beste Form der Arbeitskraftabsicherung. Jedoch ist es nicht für jeden möglich bzw. machbar diese Versicherung abzuschließen.

Aufgrund Gesundheitszustand keine BU möglich

Viele Leute die eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen wollen, werden aufgrund ihres Gesundheitszustandes von der Versicherung abgelehnt. Oder aber es kommt zu hohen Risikozuschlägen bzw. Leistungsausschlüssen, welche den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung unattraktiv machen.

BU zu teuer

Für gewisse Berufe, wie z.B. Handwerker, ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer ausreichend hohen BU-Rente häufig zu teuer. So macht es hier unabhängig vom Gesundheitszustand Sinn, sich nach Alternativen umzuschauen.

Welchen Vorteil haben die Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung?

Bei vielen Produkten sind zum einen die Gesundheitsfragen weniger umfangreich, sodass auch Menschen, welche keine BU bekommen, eine solche Versicherung abschließen können. Zum anderen sind die Beiträge für einige Alternativen (deutlich) geringer als bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung.

Alleine auf die Erwerbsminderungsrente zu setzen, ist keine Alternative

Häufig hört man, dass eine zusätzliche Arbeitskraftabsicherung nicht nötig ist, weil der Staat im Fall der Fälle leistet. Das ist auch korrekt. Jedoch ist es schwer die gesetzliche Erwerbsminderungsrente überhaupt zu bekommen, da man dafür in keinem Beruf mehr als 6 Stunden (teilweise Erwerbsminderungsrente) bzw. mehr als 3 Stunden (volle Erwerbsminderungsrente) arbeiten kann. Zusätzlich zu den medizinischen Voraussetzungen gibt es auch noch versicherungstechnische Voraussetzungen für eine Leistung.

Selbst bei anerkannter Erwerbsminderung ist die Leistung nicht ausreichend, um den bisherigen Lebensstandard zu halten. Bei voller Erwerbsminderung beträgt die Leistung ca. 30-40% des letzten Bruttoeinkommens. Bei teilweiser Erwerbsminderung sogar nur die Hälfte, also ca. 15-20%.

Geleistet wird so lange, bis du wieder erwerbsfähig bist oder bis du deine Altersrente beziehst.

Wann leistet die Grundfähigkeitsversicherung?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung leistet, wenn du deinen zuletzt ausgeübten Beruf für mindestens 6 Monate nur noch zu 50% ausüben kannst. Im Gegensatz dazu leistet die Grundfähigkeitsversicherung bei Verlust von einer oder mehreren elementaren menschlichen Grundfähigkeiten, wie z.B. Sehen, Hören oder Sprechen. In den jeweiligen Versicherungsbedingungen ist definiert, wann eine Grundfähigkeit als verloren gilt. Bei den Definitionen und auch bei den versicherten Grundfähigkeiten, gibt es große Unterschiede je nach Versicherer und Tarif.

Die Leistung aus einer Grundfähigkeitsversicherung steht nicht im direkten Zusammenhang mit dem Verlust der Arbeitskraft. Jedoch wird der Verlust einer Grundfähigkeit im Großteil der Fälle auch zum Verlust der Arbeitskraft führen, weshalb diese Versicherung trotzdem als Arbeitskraftabsicherung eingestuft wird.

Auch wenn der Leistungsauslöser unterschiedlich ist, ähneln sich die BU und die GF in vielen Punkten. So wird bei beiden Produkten im Leistungsfall eine monatliche Rente bis zum vereinbarten Endalter ausgezahlt. Zudem muss sowohl bei der BU als auch bei der GF die Beeinträchtigung für mindestens 6 Monate bestehen.

Im Vergleich zur BU sind die Leistungen für psychische Erkrankungen bei der GF meist geringer. Trotzdem ist die Grundfähigkeitsversicherung v.a. für Personen mit hohen Beiträgen in der Berufsunfähigkeitsversicherung eine echte Alternative.

Was ist die Erwerbsunfähigkeitsversicherung?

Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung ist eine Ergänzung zur gesetzlichen Erwerbsminderungsrente und leistet wie eine BU oder GF eine monatliche Rente bis zum vereinbarten Endalter. Leistungsauslöser ist hierbei die Erwerbsunfähigkeit und nicht die Berufsunfähigkeit oder der Verlust bestimmter Grundfähigkeiten.

Im Unterschied zur gesetzlichen Erwerbsminderungsrente wird bei den meisten Erwerbsunfähigkeitsversicherungen erst geleistet, wenn du in keinem Beruf mehr als 3 Stunden pro Tag arbeiten kannst. In der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente gibt es bereits ab weniger als 6 Stunden Arbeit pro Tag die teilweise Erwerbsminderungsrente.

Vor allen Dingen im Bereich Psyche bietet die Erwerbsunfähigkeitsversicherung einen nahezu gleichwertigen Schutz wie eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Grund hierfür ist, dass bei psychischen Erkrankungen häufig keinerlei Jobs mehr möglich sind, sodass der Leistungsauslöser damit erfüllt ist.

Im Vergleich zur Berufsunfähigkeitsversicherung ist die Erwerbsunfähigkeitsversicherung für Menschen in Bürojobs und Akademiker bei schlechteren Leistungen häufig nicht günstiger, weshalb sie hier in der Regel keine gute Alternative ist. Für Personen in körperlichen Berufen ist das jedoch anders, weshalb die Erwerbsunfähigkeitsversicherung hier eine gute Alternative sein kann.

Schwere Krankheiten Versicherung – Einmalzahlung statt Rente

Die Schwere Krankheiten Versicherung, auch Dread Disease Versicherung genannt, leistet bei bestimmten schweren Krankheiten, wie z.B. Krebs, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Die versicherten Krankheiten und ab welchem Schweregrad der Erkrankung geleistet wird, unterscheiden sich je nach Versicherer und Tarif. Geleistet wird unabhängig davon, ob du durch die Erkrankung noch arbeiten kannst oder nicht.

Der größte Unterschied zu einer BU oder GF ist, dass bei der Dread Disease Versicherung keine monatliche Rente, sondern nur eine Einmalzahlung geleistet wird. Die Auszahlung ist steuerfrei und steht zur freien Verfügung, muss also nicht für die Behandlung der Erkrankung genutzt werden.

Da keine monatliche Rente, sondern nur eine Einmalzahlung geleistet wird, ist die Schwere Krankheiten Versicherung keine echte Arbeitskraftabsicherung. Sie ist vielmehr ein Pendant zur Einmalzahlung aus einer Unfallversicherung, aber eben nicht für Unfälle, sondern für Krankheiten.

Zudem kommt hinzu, dass bei einer Dread Disease Versicherung in der Regel keine psychischen Erkrankungen und Skeletterkrankungen versichert sind. Diese machen jedoch ca. 50% der Gründe für Berufsunfähigkeit aus.

Ist auch die Unfallversicherung eine Alternative?

Da die Unfallversicherung häufig als Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung genannt wird, haben wir diese auch in den Vergleich aufgenommen. Sie ist zwar vergleichsweise günstig, unserer Meinung nach jedoch keine Alternative zur BU, da nur nach einem Unfall geleistet wird. Genauer gesagt, wenn nach einem Unfall eine anhaltende Beeinträchtigung des Körpers oder Geistes zurückbleibt (Invalidität).

Der Versicherungsschutz gilt zwar 24/7 und weltweit, jedoch machen Unfälle weniger als 10% aller Berufsunfähigkeiten aus, sodass die Unfallversicherung nicht als Arbeitskraftabsicherung angesehen werden kann.

Die Unfallversicherung dient vielmehr als Ergänzung zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung oder Grundfähigkeitsversicherung, da nach einem Unfall die Einmalzahlung z.B. für den notwendigen Umbau der Wohnung genutzt werden kann. Demnach empfehlen wir in der Regel auch keine Unfallrente einzuschließen.

unubu – Was ist das?

Als letzte Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung ist das neue Produkt unubu zu nennen. Geleistet wird auch bei einer Berufsunfähigkeit, wobei die Definition eine etwas andere ist. Im Leistungsfall wird wie bei der BU eine monatliche Rente ausgezahlt, jedoch nur für maximal 10 Jahre. Nach diesen 10 Jahren gibt es noch eine Einmalzahlung in Höhe von max. 10 Jahresrenten, sodass du bei unubu im Falle einer Berufsunfähigkeit für insgesamt 20 Jahre abgesichert bist.

Auf den ersten Blick ähnelt unubu einer echten Berufsunfähigkeitsversicherung. Jedoch ist unubu keine Lebensversicherung, sondern eine Personenversicherung, welche nach Art der Sachversicherung kalkuliert ist. Deshalb muss u.a. alle 5 Jahre ein neuer Vertrag abgeschlossen werden.

Eine weitere Besonderheit an unubu ist, dass keine “echten” Gesundheitsfragen gestellt werden, sodass auch Menschen mit (schweren) Vorerkrankungen versichert werden können.

Alle Infos zu unubu findest du in unserem umfangreichen Ratgeber.

Vergleich der Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung

VersicherungWann wird geleistet?Rente/Einmalzahlung
BerufsunfähigkeitsversicherungWenn zuletzt ausgeübter Beruf nur noch zu 50% ausgeübt werden kann.Rente
GrundfähigkeitsversicherungBei Verlust von einer oder mehreren elementaren menschlichen Grundfähigkeiten.Rente
ErwerbsunfähigkeitsversicherungWenn in keinem Beruf mehr als 3 Stunden pro Tag gearbeitet werden kann.Rente
Schwere Krankheiten VersicherungBei bestimmten schweren Erkrankungen.Einmalzahlung
UnfallversicherungBei einer anhaltenden Beeinträchtigung des Körpers oder Geistes durch einen Unfall (Invalidität).Rente/Einmalzahlung
unubuWenn zuletzt ausgeübter Beruf nur noch zu 50% ausgeübt werden kann.Rente/Einmalzahlung

Was ist die beste Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung?

Was jetzt genau die beste Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung ist, lässt sich nicht pauschal beantworten.

Unserer Meinung nach sind jedoch die Schwere Krankheiten Versicherung und die Unfallversicherung keine echten Alternativen.

Bei den anderen Formen der Arbeitskraftabsicherung kommt es wie so oft auf deine individuelle Situation an.