Geschätzte Lesezeit: 7 Minuten

In diesem Blogartikel beantworten wir die Frage “Wie lange zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung?“. Zusätzlich gehen wir darauf ein, wie lange man die Berufsunfähigkeitsversicherung überhaupt braucht.

Wichtige Infos auf einen Blick

  • Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt die BU-Rente bis zum vereinbarten Endalter.
  • Die Laufzeit der BU-Rente steht im Versicherungsschein.
  • Damit es keine Leistungslücke gibt, sollte das Endalter dem aktuellen Renteneintrittsalter entsprechen (für die meisten Menschen 67 Jahre).
  • Eine Zahlung der BU-Rente über das Renteneintrittsalter hinaus, ist nicht möglich.
  • Neben dem Erreichen des Endalters kann auch ein Wiedereinstieg ins Berufsleben (du bist nicht mehr berufsunfähig) die Rentenzahlung beenden.
  • Auch bei Tod vor Erreichen des Endalters wird die Zahlung der BU-Rente eingestellt. Es erfolgt keine Zahlung an die Hinterbliebenen (Ausnahme: Überschüsse oder Rückkaufswerte).

Der kostenlose VMK-Newsletter informiert dich jede Woche über unbekannte Stolperfallen in Versicherungsverträgen, echte Leistungsfälle der Newsletter-Abonnenten und Aktionen von Versicherern und anderen Finanzinstituten.

Gib dem Kleingedruckten keine Chance mehr!

Inhaltsübersicht

Bei Berufsunfähigkeit

Der Leistungsauslöser bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist die Berufsunfähigkeit. Diese liegt vor, wenn du deine zuletzt ausgeübte Tätigkeit für voraussichtlich mindestens 6 Monate nur noch zu 50% ausüben kannst. Dann wird die vereinbarte BU-Rente gezahlt. Bei guten Versicherern sogar rückwirkend ab dem Zeitpunkt der Berufsunfähigkeit. Aber wie lange wird die BU-Rente gezahlt?

BU-Rente wird bis zum vereinbarten Endalter gezahlt

Grundsätzlich zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung bei Berufsunfähigkeit bis zum bei Abschluss der Versicherung vereinbarten Endalter. Falls du dir unsicher bist: Die Laufzeit steht im Versicherungsschein.

Das Endalter einer Berufsunfähigkeitsversicherung sollte mit dem aktuellen Renteneintrittsalter übereinstimmen. Das liegt für die meisten Menschen aktuell bei 67 Jahren. Sollte die Altersgrenze für die Regelaltersrente angehoben werden (z.B. auf 70 Jahre), kannst du das Endalter bei guten Berufsunfähigkeitsversicherungen ohne Gesundheitsprüfung erhöhen.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit dem Endalter 65 abzuschließen, spart zwar Geld, kann aber im Fall der Fälle ein fataler Fehler gewesen ein. Fakt ist: Die meisten Menschen werden erst im höheren Alter berufsunfähig.

Im Falle einer Berufsunfähigkeit wird die BU-Rente dann nur bis zum 65. Lebensjahr gezahlt. Die Altersrente beginnt jedoch trotzdem erst mit 67 Jahren. So muss die versicherte Person 2 Jahre finanziell überbrücken. Sicher keine tolle Zeit.

Wichtig zu wissen ist, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung nie über das vereinbarte Endalter hinaus zahlt. Deshalb ist es so wichtig, eine ausreichend hohe BU-Rente abzuschließen, damit man auch während der Zeit der Berufsunfähigkeit etwas für die Altersvorsorge tun kann. Die Altersrente vom Staat ist nämlich häufig geringer als die BU-Rente.

Erhöhung Endalter nur mit neuem Vertrag und neuer Gesundheitsprüfung

Mit Ausnahme der Erhöhung aufgrund Anpassung des Renteneintrittsalters kann das Endalter nachträglich nicht erhöht werden. Es ist lediglich möglich, einen neuen Vertrag mit neuer Gesundheitsprüfung abzuschließen.

Zahlung der BU-Rente so lange, bis du nicht mehr berufsunfähig bist

Selbstverständlich ist es auch möglich, dass du nach einer Berufsunfähigkeit wieder arbeiten kannst. So zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung so lange, bis du nicht mehr berufsunfähig bist.

Du wirst z.B. mit 40 Jahren berufsunfähig, kannst jedoch mit 45 Jahren wieder arbeiten. Dann endet die BU-Rente mit dem Zeitpunkt, zu welchem du wieder arbeiten kannst.

Wichtig zu wissen ist, dass du auch mehr als 1x Leistung aus der Berufsunfähigkeitsversicherung bekommen kannst. Wenn du im o.g. Beispiel mit 48 Jahren wieder berufsunfähig werden solltest, zahlt die Versicherung erneut die vereinbarte BU-Rente – so lange wie du berufsunfähig bist oder bis zum vereinbarten Endalter.

Eine durchschnittliche Berufsunfähigkeit dauert übrigens ca. 6 bis 7 Jahre.
Quellen: Franke und Bornberg und MORGEN & MORGEN

Bis zum Tod

Als 3. Möglichkeit, wie lange die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt, muss noch der Tod erwähnt werden. Wenn du berufsunfähig bist und vor dem Erreichen des Endalters verstirbst, endet die Zahlung der BU-Rente. Die BU-Rente wird nicht an die Hinterbliebenen weitergezahlt.

Sollten jedoch Überschüsse oder Rückkaufswerte bestehen, werden diese in der Regel an die Hinterbliebenen ausgezahlt.

Versicherer kann Rente einstellen

Die Versicherung zahlt die BU-Rente grundsätzlich so lange wie du berufsunfähig bist. Ob du noch berufsunfähig bist, wird hierbei regelmäßig z.B. alle 2 Jahre mit einem Fragebogen geprüft. Der Versicherer hat jedoch noch zwei weitere Möglichkeiten die BU-Rente einzustellen. Eine davon ist in jeder Berufsunfähigkeitsversicherung enthalten, auf die andere solltest du in jedem Fall verzichten.

Konkrete Verweisung

Eine konkrete Verweisung ist Bestandteil einer jeden Berufsunfähigkeitsversicherung. Du bist z.B. als Büroangestellter wegen Burnout berufsunfähig geworden, hast jedoch nach einigen Monaten selbst entschieden, als Gärtner wieder in das Berufsleben einzusteigen. Unter gewissen Voraussetzungen (z.B. gleiche Lebensstellung, neuer Beruf = 80% Gehalt vom alten Beruf) kann dich der Versicherer dann konkret an den neuen Beruf verweisen und die Zahlung der BU-Rente einstellen.

Abstrakte Verweisung

Du solltest eine Berufsunfähigkeitsversicherung nur abschließen, wenn auf eine abstrakte Verweisung verzichtet wird. Falls das nicht der Fall ist, kann der Versicherer dich abstrakt an einen anderen Beruf verweisen. Wieder bist du als Büroangestellter berufsunfähig geworden. Bei der abstrakten Verweisung kann dich der Versicherer an einen Beruf verweisen, welchen du aufgrund deiner Kenntnisse und Fähigkeiten theoretisch ausüben könntest und welcher deiner Lebensstellung entspricht. Hierbei spielt es keine Rolle, ob auch tatsächlich jemand in diesem Job gesucht wird.

Keine Beiträge während der Berufsunfähigkeit

Während du berufsunfähig bist, musst du keine Beiträge zur Berufsunfähigkeitsversicherung zahlen. Solltest du vor dem vereinbarten Endalter nicht mehr berufsunfähig sein, musst du ab diesem Zeitpunkt wieder die Beiträge bezahlen.

Wie lange braucht man eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Nachdem du nun weißt, wie lange die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt, willst du wahrscheinlich noch wissen wie lange man eine Berufsunfähigkeitsversicherung überhaupt braucht?

Die Frage ist natürlich nur relevant, wenn du nicht bereits berufsunfähig bist.

Grundsätzlich kann man sagen, dass du eine Berufsunfähigkeitsversicherung so lange brauchst, wie du auf dein aktives Arbeitseinkommen angewiesen bist. Solltest du also z.B. viel geerbt haben oder aus anderen Gründen nicht mehr auf dein aktives Arbeitseinkommen angewiesen sein, kannst du darüber nachdenken die Berufsunfähigkeitsversicherung zu kündigen.

Der richtige Weg ist es also, eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit Endalter 67 abzuschließen und diese bei Wegfall des Risikos vorzeitig zu kündigen. Nicht sinnvoll ist es, eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit einem geringeren Endalter abzuschließen, nur um Beiträge zu sparen.

Kostenlose & unverbindliche BU Online-Beratung

Jetzt Termin buchen